Nord Stream Race: Jungblut mit Schaden,Tim Kröger auf Platz zwei

Russen siegen beim Russen-Rennen

Das Team des Gastgebers siegt auf der ersten Etappe des Nord Stream Races. © onEdition

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

4 Kommentare zu „Nord Stream Race: Jungblut mit Schaden,Tim Kröger auf Platz zwei“

  1. avatar jojakim.balzer sagt:

    Die russischen Generäle sind doch aus der Mainzer Fastnacht, oder?

  2. avatar Olli sagt:

    Die ganze Veranstaltung mutet wie Karneval an. Eine Werft und ein Sponsor richten ein Rennen aus, bei dem es um nichts geht, solange nur Geld ausgegeben wird. Dazu holt man sich die Elite in der Disziplin wichtig dreinschauen und ab geht die Post.

  3. avatar Tom sagt:

    Jo, Jungblut, Kohlhoff und Kröger…. Das sind die Experten!!!

  4. avatar Wikileaks sagt:

    Man darf gespannt sein, wie lange das gut geht. Immerhin hat sich der Eigner derBronenosec nach nur einer Saison den zweifelhaften Ruf erworben, seine Rechnungen nicht zu bezahlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.