Offshore Team Germany: Jörg Riechers steigt aus – Vendée Globe versus Volvo Ocean Race

Auf getrennten Kursen

Jörg Riechers und Robert Stanjek waren die Protagonisten des neuen deutschen Hochseeteams – jetzt geht Riechers (links) wieder seinen Solo-Weg © otg

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

6 Kommentare zu „Offshore Team Germany: Jörg Riechers steigt aus – Vendée Globe versus Volvo Ocean Race“

  1. avatar Horst sagt:

    Alles Träumer. Der eine will mit einem ehemaligen Wrack das Volvo gewinnen, ohne relevante Offshore Erfahrung. Der andere meint das Wrack genügt nicht seinen Ansprüchen für eine Vendée…

  2. Schade insbesondere für Jörg, der nun bereits zum 2. Mal am Umbaus eines älteren IMOCAs bis dicht an die Leistungsspitze beteiligt war und darauf eigentlich konkurrenzfähig das VG segeln wollte. Warum da nun unbedingt ein VOR-Schiff daraus werden sollte, erschließt sich mir überhaupt nicht. Es gäbe ja sicher auch die Möglichkeit ein Jungteam auf einem VOR65 zu sponsoren…

    Aber das was Jörg da jetzt macht – sich in die Entwicklung bei CapeYachts reinzuhängen und für die Rennen in der Class40 zu fahren ist sicher besser, als die Chancen auf ein konkurrenzfähiges VG-Schiff schwinden zu sehen … es hätte so schön sein können …

  3. avatar Manfred sagt:

    Tja, so läuft das in GER. Haben Jörg und Boris schon vor Jahren erkannt und sich auf den Weg nach FRA gemacht um sich dort das notwendige Offshore und Einhand “knowhow” anzueignen. Was ja bisher auch sehr gut geklappt hat. Wünsche jedenfalls “unseren beiden” Einhand Recken viel ERFOLG!

    Ob die umgebaute “Acciona” nun nichts taugt vermag ich nicht zu beurteilen. Richtig finde ich allerdings Frank E’s Idee mit nem OTG Jungteam auf ner VOR65. Da herrschen gleiche Bedingungen für alle Teams und es muss nicht ein technischer Vorteil rausgearbeitet werden. Überhaupt erschließt sich mir nicht, was an dem Boot schlecht ist. Habe es mehrfach aus der Nähe in Starts und Inshore Rennen gesehen und klar, etwas schwieriger Inshore zu segeln als z.B. ne TP52 aber dafür ein grandioser und zuverlässiger Offshore Renner. Und ob die VOR65 nun wirklich bedeutend langsamer sind, als die IMOCAs bleibt abzuwarten. Ich hoffe nicht, dass die Entscheidung das OCEAN RACE jetzt auch mit IMOCAs zu segeln, verwässert die ganze Angelegenheit und als Fan finde ich die ein-oder zwei Teams mit den entsprechenden Persönlichkeiten, die mich dann an den Tracker fesseln.

    • avatar Andreas Borrink sagt:

      Die ex-“Acconia” wird schon halten, ist ja schließlich bei Trimarine aufwändig gepimped worden; da arbeitet man mit seven layers, das sind Fachleute.

      Die Idee, mit EINEM Boot sowohl Crew- als auch singlehand Regatten zu segeln, konnte doch nur nach hinten losgehen. Bei dem Grad der Optimierung, den es da jeweils braucht, um vorn zu sein, kommt man ganz schnell an Grenzen. Und wenn es einen gibt, der ganz bestimmt nicht mit einem Kompromiss-Boot im Mittelfeld rumeiern will, dann ist es Jörg. Der wollte schon immer alles oder gar nichts.

      Insofern ist seine Entscheidung konsequent. Hoffentlich läuft es nicht auf “gar nichts” hinaus…..Viel Glück Jörg, hoffentlich bist Du wieder im Tracker zu sehen mit Deinen unkonventionellen Entscheidungen, die schon so viele Rennen erst wirklich spannend gemacht haben!

  4. avatar Müller sagt:

    Sehr schade! Allerdings ist die letzte Meldung auf der OTG Seite vom März und auch sonst war über das Jahr doch hauptsächlich nichts zu hören und zu lesen. Weil man vor lauter Sponsoreninteresse nicht mehr zur Öffentlichkeitsarbeit kommt? Könnte wetten, dass das ganze Projekt schon lange wieder zur Offshore Ente Germany mutiert ist. Vielleicht muss Jörg Riechers einfach mal wieder sichtbar segeln und hat die Flucht nach vorne angetreten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.