German Offshore Award: Opielok gewinnt mit “Rockall III”

And the winner is...

German Offshore Award Gewinner Christopher Opielok lässt im Hamburger Rathaus eine erfolgreiche Saison Revue passieren. © Klaus Schmidt

Christopher Opielok ist im Hamburger Rathaus mit dem German Offshore Award ausgezeichnet worden. Für den Eigner der Corby 36 “Rockall III” sprach vor allem der vielbeachtete zweite Platz beim Middle Sea Race in Malta.

In feierlichem Rahmen bekam der Sieger den Preis für die beste deutsche Hochseeleistung in 2011 aus den Händen des gut aufgelegten Hamburger Innensenators Michael Neumann überreicht. Opielok folgte auf Jörg Riechers und Boris Herrmann, die den Preis 2010 und 2011 gewonnen hatten.

Opieloks Wahl wurde von der Hochseeszene mit wohlwollendem Applaus goutiert. Die “Rockall III” hatte auf internationalem Parcours sogar in Australien Akzente setzen können.

Nur Spiegel-Chef Mathias Müller von Blumencron durfte sich mit seiner “Red” nach einem knappen dritten Platz beim Fastnet Race in der Class 40 Klasse noch Hoffung machen. Er bekundete aber gegenüber SR volles Verständnis für die Entscheidung. “Natürlich hat Rockall verdient gewonnen. Die sind 2011 ganz stark gesegelt.”

Für Vielsegler Opielok, der unter anderem auch Drachen und 505er bewegt, ist die Ehrung auch ein würdiger Abschied von seinem Schiff. Die Corby ist schon verkauft, in Zukunft will er mit dem 56 Fuß Cruiser/Racer “Kohinoor” segeln.

Das ehrwürdige Rathaus war gut gefüllt mit Vertretern der 87 Yachten, die in der  German Offshore Owner Association (GOOA) organisiert sind, und hochrangigen Vertretern aus der Segelszene. Die Live-Schaltung auf den Atlantik zu den Class 40 Seglern Jörg Riechers und Anna Maria Renken funktionierte zwar nicht wie erhofft, dafür berichtete per Skype ein GOOA-Mitglied aus der Karibik.

So war einer der Höhepunkte des Abends der Bericht von Jens Cornelsen, der mit dem “Hetairos”-Team den Innovationspreis für Technologie erhielt. Er führte die Bauaufsicht bei dem Projekt der 214 Fuß langen Superyacht von Otto Happel.

Die Pressemitteilung: 

„Xenia“ gewinnt Baltic Circuit 2011

Am Freitag den 23. März fand im Hamburger Rathaus die festliche Preisverleihung zum hanseboot Baltic Circuit 2011 statt. Die Serie bestand aus 15 Regatten in sechs Ländern rund um die Ostsee. Die Yacht „Xenia“ von Dr. Bernhard Buchwald hat die Gesamtwertung 2011 gewonnen. Die Anfang 2011 fertig gestellte XP 44 von X-Yachts siegte bereits im Juni bei der internationalen deutschen Offshore-Meisterschaft vor Kiel.

Silke Reuter von der Hamburg Messe übergab die Trophäe an Dr. Buchwald für den hanseboot Baltic Circuit 2011 an Dr. Bernhard Buchwald und seine Crew.

Den zweiten Platz belegt Timo Vesalainen aus Finnland mit seiner Inferno 31 „Valpuri“. Dritter auf dem Treppchen ist der Däne Peter Buhl mit der X-40 „Sirena“.

German Offshore Award 2012

Der Hamburger Christopher Opielok (NRV) bekam den German Offshore Award, den vom Hamburger Senat gestifteten Preis für die beste Hochsee-Regattaleistung 2011 eines deutschen Eigners. Die Entscheidung der Jury wurde am Abend den geladenen Gästen des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg und der German Offshore Owners Association bekanntgegeben.

Der Senator für Inneres und Sport, Michael Neumann, öffnete den roten Umschlag und verkündete den Gewinner. Die Jury unter dem Vorsitz des Deutschen Segler Verbandes ehrt ihn mit einem silbernen Wanderpreis.

Mit seiner Corby 36 „Rockall III“ belegte er beim Rolex Middle Sea Race den zweiten Platz, lag mit der berechneten Zeit weit vor einigen größeren Schiffen. Er gewann außerdem die Sydney Harbour Regatta in Australien, den Commodores Cup Class 3 (3. über alles), und landete bei 15 weiteren Regatten auf den ersten Plätzen.

Für den German Offshore Award 2012 nominiert waren auch vier weitere Segler, die ebenfalls einen Preis erhielten:

„Red“ – Mathias Müller von Blumencron
„NV Hamburg“ – Jan Gallbach
„Mare“ – Jörg Riechers
„Majo“ – Hans-Christian Glave

„Silva Hispaniola“ erhält den SGS-Jugendpreis

Heinz-Peter Schmidt und Dirk Manno haben für die Evento 42 „Silva Hispaniola“ eine äußerst erfolgreiche Jugendcrew trainiert. Ihr Highlight der Saison 2011: In Norwegen gewannen sie die ORCi Europameisterschaft.

Die bisherigen Preisträger:

2008 Felix Scheder-Bieschin mit „Vineta”
2009 Harald Baum mit “Elan”
2010 Boris Herrmann mit “Beluga Racer”
2011 Jörg Riechers mit “Mare.de”

German Offshore Owners Association

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
http://blueocean.berlin/magicmarine-team-werden/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *