Maserati Rekordversuch: Soldini ist los ohne Boris Herrmann

Die Hatz hat begonnen

"Maserati" kreuzt vor der Freiheitsstatue von New York. In der nächsten Woche soll der Atlantik-Rekord fallen. © Maserati

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

2 Kommentare zu „Maserati Rekordversuch: Soldini ist los ohne Boris Herrmann“

  1. avatar enzo sagt:

    Komisch… Mit Soldini auf einem modifizieten Open70 als Navigator den Transatlantikrekord zu brechen scheint mir für die Vendee Globe die bessere Vorbereitung als mit TP52 vor dem Hafen rum zu kreuzen…
    Ist wohl lediglich das offizielles Statement und nur die halbe Wahrheit…

    • avatar Uwe sagt:

      “Halbe Wahrheit” könnte stimmen. Boris ist zwar ein netter Kerl, der beim Barcelona Worldrace allerdings nicht gerade als begnadeter Navigator aufgefallen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.