Microsegeln: Sedlacek auf Micro-Open 16 gen New York gestartet

Gelbe Nussschale unterwegs

Trotz widriger Wind- und Wetterverhältnisse startete der Österreicher auf seiner Open 16 pünktlich am Sonntag in Les Sables d’Olonnes.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

8 Kommentare zu „Microsegeln: Sedlacek auf Micro-Open 16 gen New York gestartet“

  1. avatar T.K. sagt:

    Schon wieder einer der auszog um zu Diggern

  2. avatar Digger sagt:

    Ich Segel aber nicht bei Wind und Welle 🙂

  3. avatar Markus sagt:

    wie doof muss man sein, um mit so einem Ding über den Atlantik zu segeln? Auffallen um jeden Preis?

    • avatar Rainer sagt:

      Die Frage ob er doof oder sehr kompetent ist lässt sich vom Computer aus nicht beantworten. Meist ist man eh erst hinterher gscheiter aber ein “beißer” dürfte er schon sein – siehe bisherige Projekte.
      Meinen Respekt hat er auf alle Fälle!

    • avatar Jan-X sagt:

      Das “Ding” ist gar nicht so doof, sieht v.a. auf den Konstruktionsbildern so was recht ähnlich: http://de.wikipedia.org/wiki/Freifallrettungsboot
      Und darin überlebt man wahrscheinlich den Jüngsten Tag.
      Also abwarten. Wenn alle TJV Teilnehmer nach links abdrehen und mehr oder weniger freiwillige Stopps machen und Norbert zieht das Ding am Stück durch, dann weiß ich aber vor wem ich den Hut ziehe. Aber vor allem: Stay safe Norbert, viel Erfolg!

  4. avatar Robert sagt:

    Norbert ist Mitinhaber der Firma, die die Fasern herstellt. Er wird also a) alles oder nichts gehen, um seine Firma zu pushen oder b) sein Produkt kennen und ihm vertrauen. Ich halte b) angesichts der Ankündigung, aus dem Stoff auch eine IMOCA bauen zu wollen für überwiegend wahrscheinlich. Das Ding ist irre breit und wird a) eine enorme Formstabilität haben und b) sofort angleiten. Es wird sicher unbequem, aber Sicherheitsbedenken habe ich eigentlich nicht. Dazu kommt, dass man Transat fast ausschließlich raume Kurse segelt und es mit recht stabilen Windbedingungen zu tun hat. Würde er damit in den Roaring Forties und den Furious Fifties rumdüsen, würde ich anders denken…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

neunzehn − 7 =