Mini-Transat 6.50: Sechs Frauen gegen 73 Männer. Wo sie herkommen.

Segelnde Traumfrauen

Die Holländerin Christa ten Brinke (40) tritt beim Mini-Transat gegen ihren Freund an.

Christa Ten Brinke, Holland, 40, Serien-Mini Dingo 2

Gretchenfrage: Wie schafft man es, bei einer Einhandregatta mit seinem Partner über den Atlantik zu rauschen? Nein, nicht durch Trickserei, sondern… indem jeder auf seinem Boot unterwegs ist!

Christa ist demnach nicht nur die Erste Holländerin, sondern zudem die Erste, die mit ihrem Lebenspartner (Ysbrandt Endt) bei der Mini Transat dabei ist.

Die (in Holland ziemlich bekannte) Künstlerin versteht sich als Weltbürgerin mit der Prämisse, genau das zu tun, was ihr Spaß macht. Und das ist seit ein paar Jahren eben segeln. „Vor 10 Jahren habe ich Ysbrandt kennengelernt, und er hat mich mit dem Seglvirus infiziert. Wir haben uns ein Boot umgebaut, sind tatsächlich um die Welt gesegelt. Danach kamen gemeinsame Regatten und irgendwann kam ich auf den Geschmack, alles alleine an Bord machen zu wollen!“

Als Ysbrandt irgendwann auf die ClasseMini und die Transat stieß, nickte auch Christa  ab – aber auf eigenem Boot, bitteschön!

Als Grund für eine möglichst schnelle Überfahrt nach Brasilien gibt sie ihren Hund an (!): „Wir waren die letzten Jahre so gut wie nie getrennt. Und jetzt soll er nur so kurz wie möglich auf mich warten…“

Die Amerikanerin Emma Creighton (26) ist die einzige Frau im Proto Feld und segelt Melges 24. © DR

Emma Creighton, USA, 26, Proto-Mini Rogers Design, Bj. 2005

Nein, sie hat noch nie den Atlantik überquert. Überhaupt, sehr wenig auf dem Atlantik gesegelt. Dafür aber mehrmals die Strecke Kalifornien – Hawaii in beide Richtungen absolviert. Alleine, mit Mannschaft. Auf offenen Booten genauso wie auf Serienyachten.

Emma ist so etwas wie eine a-typische kalifornische Seglerin, denn sie gibt sich nicht mit dem zufrieden, was der Pazifik ihr bietet. Irgendwann stößt sie in San Francisco auf einen Mini, der bereits bei der letzten Charente-Bahia teilgenommen hat, kauft das Teil günstig und träumt fortan von ihrer Teilnahme.

Einziges Problem: Am Pazifik gibt es keine Sparringspartner. Also schleift sie an ihrer Form auf einer Melges 24, wird 5. beim Melges Gold Cup.

Anfang des Jahres zieht sie mitsamt dem Boot nach Frankreich, absolviert alle Qualifikationen und ist nun selbstbewusst unterwegs: „Ich will als 1. Frau in Bahia sein und gesamt unter die Top 20 bei den Protos kommen!“

Die Britin Pip Hare (37) hat schon 70000 Seemeilen im Kielwasser. © DR

Pip Hare, England, 37, Serien-Mini Pogo 2

Pip ist eine von diesen nimmersatten Engländerinnen: Sie segelt und segelt und segelt! „Ich bin seit 16 Jahren professionelle Seglerin, habe 70. Tsd. sm im Kielwasser. Ich war überall unterwegs, Atlantik, Pazifik, sogar in Patagonien. In 2009 hab’ ich an einer Einhand-7.500 sm-Regatta von Uruguay nach Großbritannien teilgenommen. Warum sollte ich also vor dieser Transatlantik –Regatta bedenken haben?“

Tatsächlich, das Einzige, was sie an einem Start hätte hindern können, waren die Qualifikations-Auflagen. Denn Pip segelt viel, vor allem Regatten. Allein in 2010 Around Britain, Cowes Week, JerseyRegatta, Ireland Race plus einige weitere im Pazifik… „es wurde einfach knapp mit allen Qualis!“ gibt sie heute zu.

Aber sie scheint unter Zeitdruck aufzublühen, zwischen März und Mai segelt sie 4 Regatten auf ihrem Mini und die obligatotischen 1.000 sm am Stück. „Es war saukalt auf dem Mittelmeer. Dagegen werden die kommenden Wochen ein Spaziergang!“ Sportlich sieht sich Pip sehr optimistisch unter den 15 Besten in Bahia.  Überhaupt kann sie sich Trödelei auf dem Atlantik gar nicht erlauben, die nächsten Regatta-Termine stehen schon an…

Am vierten Tag des Mini-Transats liegt Pip Hare auf Rang acht bei den Serien-Minis einen Platz vor Christa Ten Brinke. Marie Duvignac ist 30., Susanne Beyer 42. und Fabienne Robin vorletzte auf Rang 45. Bei den Protos liegt Emma Creighton auf Platz 22 von 32 Schiffen.

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

Ein Kommentar „Mini-Transat 6.50: Sechs Frauen gegen 73 Männer. Wo sie herkommen.“

  1. avatar Backe sagt:

    Prima Bericht … Hatte auf etwas derartig Erhellendes gehofft, als ich die Mädels in der Liste gesehen hatte. Jetzt fehlt nur noch die inoffizielle Bestenliste der Mädels auf der Veranstalter-Seite.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 11 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *