Rund Bornholm: Untergang der “Kallisto”; SEB First Ship home

"Nur Gott holt dieses Segel noch runter..."

Die Crew der "SEB II" beim Einlaufbier kurz vor Mitternacht. © Pepe Hartmann

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

12 Kommentare zu „Rund Bornholm: Untergang der “Kallisto”; SEB First Ship home“

  1. avatar Constructur sagt:

    also erstmal hat die All4One (X-43) geholfen und nicht die One4all.

    als zweites muss bitte beachtet werden,dass die One4All 2 stunden vor imagine im ziel war und so der SEB2 wohl der größte Feind ist, besonders weil die Imagine schneller sein muss als die One4All

  2. avatar oberlehrer sagt:

    also erstmal handelt es sich bei der All4One um eine X46…

    als zweites muss bitte beachtet werden dass sunbird dry und needles und pins ebenfalls sehr sehr schnell im ziel waren!

    • avatar Constructur sagt:

      Die sunbird dry war 5 stunden hinter der one4all und kann so berechnet nicht vor der one4all landen. sie hätte 2 stunden schneller sein müssen. bei needles and pins ist es ein ähnlicher fall.

  3. avatar Christian sagt:

    wir freuen uns auf den ausführlichen Text von Carsten.

    Und auf die Ergebnisliste, sodass so manche unnötige Diskussion gar nicht erst aufkommen möge…

  4. avatar fastnetwinner sagt:

    War eine halbe Sekunde erschrocken zu lesen wir (one4all) hätte ein sinkendes Schiff übersehen, aber die Aufklärung folgte dann ja zum Glück auf auf den Fusse. Viel Glück der Kallisto-Crew! Das Lawrie-Zitat fiel bei uns auf andere Weise. Es hieß nur “dieser Spi kommt nicht auf konventionelle Art&Weise runter…”. Kam er dann auch nicht 😉

    PS: Sach mal Carsten, wieso bist Du denn nur 18 Knoten gefahren, war doch Glitschwind????
    Freue mich auf Ergebnis-Listen und Deinen Bericht!

  5. avatar Friedrich sagt:

    Ich find’s erstmal schön, dass Rund Bornholm es mal wieder auf die Titelseiten schafft, und zwar nicht nur durch den Seenotfall. In den letzten Jahren haben viele gedacht, dass sei ja doch so etwas wie eine verlängerte Mittwochsregatta. Pustekuchen! Wäre gut, wenn das so weitergeht und wir neben alle 2 Jahre Skagen ein weiteres ernstgenommenes Hochseerennen vor der deutschen Küste haben. Ist nicht so lang wie Skagen, taktisch aber weitaus anspruchsvoller. Glückwunsch allen, die heile angekommen sind.

  6. avatar Kurt sagt:

    warum geben so viele bei 30 knoten wind auf? schlecht ausgerüstet? schlechtes boot? schlechte seemannschaft?
    besonders weil der wind größtenteils vor dem wind zu bewältigen war…..

  7. avatar Friedrich sagt:

    Hey Segelreporter! Wo ist der Bericht? Warum ist die Rote umgedreht? Was war mit Kallisto los? Wo sind die Gerüchte? Glaubt Ihr alle an den Baumstamm??

  8. avatar GC sagt:

    die all4 one ist doch eine tp 52??

Schreibe einen Kommentar zu Uwe Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünf × 4 =