Unglaublicher Spagat. Iker Martinez und Xabi Fernandez zweite beim Barcelona World Race

Die besten Segler der Welt?

Iker Martinez und Xabi Fernandez feiern ihren zweiten Platz beim Barcelona World Race. © Nico Martinez/Barcelona World Race

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

4 Kommentare zu „Unglaublicher Spagat. Iker Martinez und Xabi Fernandez zweite beim Barcelona World Race“

  1. avatar Jan sagt:

    Zitat: “Die beiden Segelstars müssen nun eine schwierige Entscheidung über ihre Zukunft treffen. Noch einmal Olympia oder lieber das Volvo Ocean Race? Vielleicht sogar das Vendee Globe? Ihre Möglichkeiten sind riesig.”

    Wieso nicht alles drei!! 🙂
    Meinen größten Respekt, dass sind wirklich die! Helden unter den Helden dieser Regatta. Gewinner des Non-Stop Rennens! 🙂 (Boris wird da hoffentlich 3.)

    gr

  2. avatar Christian sagt:

    Super Ergebnis! Die Zwei sind wirklich unglaublich. Vor allem weil sie sich die Erfolge hart erarbeiten müssen, es fällt ihnen nichts zu. Dass sie nie aufgeben, ist wohl die allergrößte ihrer Stärken.

  3. Spitzen Artikel, Danke!

    In jedem Fall eine herausragende Leistung, die noch einiges von den Spaniern erwarten lässt. Einzig die Bezeichnung “ohne ein besonders gutes Boot” will nicht so richtig runter. Es ist zwar nicht wirklich falsch, wird aber der “alten” FONCIA irgendwie auch nicht ganz gerecht.

    Ein “besonderes” Boot ist die grade mal vier Jahre alte Siegeryacht von einem der weltbesten Offshore-Segler (MichDes) auf jeden Fall!

    Gruß
    Martin

    • avatar Olli sagt:

      Stimme Rostock Sailing zu. Mit diesem Zauberboot konnte der Professor bei der letzten Vendée scheinbar nach Belieben schneller fahren als die Konkurrenz. Das ist ihm mit der neuen Foncia noch nicht geglückt. Somit ist die Mapfre ein wirklich besonderes Boot. Damit soll allerdings keinesfalls die Leistung der beiden Herren geschmälert werden. Eine wirklich beeindruckende Leistung und ein verdienter Erfolg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.