Volvo Ocean Race: Puma verlor dramatisch. Spannendes Finale vor Auckland

Wer zuletzt lacht ...

Rund 1.000 Meilen vor dem Ziel der vierten Etappe beim Volvo Ocean Race liegt Groupama weiterhin komfortabel in Führung. Die Franzosen haben ihren Vorsprung auf 122 Meilen vergrößert, nachdem Puma schwer unter Druck geraten war.
[caption id=”attachment_53244″ align=”alignright” width=”280″ caption=”Sie Situation am 7.3. Groupama lieg klar voraus. Puma (rot) muss sich in Luv d

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

7 Kommentare zu „Volvo Ocean Race: Puma verlor dramatisch. Spannendes Finale vor Auckland“

  1. avatar Backe sagt:

    Puma drückt scheinbar wieder die Risiko-Taste.
    Auf dem aktuellen Race-Tracer-Bild haben sie weggewendet und halten nach Osten, um auf der “richtigen” Seite um den Hochdruckwirbel herum zu kommen … Sieht allerdings ein wenig nach Topfschlagen aus, wenn man das Wetterbild in 18 Stunden betrachtet.
    Groupama und Telefonica werden vermutlich weiter richtung Süden fahren, um so lange wie möglich in der stärkeren Brise zu bleiben.

  2. avatar Ben sagt:

    tjaaa, dass weiß keiner… mysteriös ist es allemal!!

  3. avatar CDR sagt:

    Nachdem sie in der Nacht kein Glück hatten, kommt jetzt auch noch Pech dazu. Die Luv Position gegenüber Telefonica bringt ihnen nix mehr, weil Telefonica früher mehr Wind aus dem Hoch im Südwesten bekommen wird. Und den auch noch mit einem guten Winkel.
    Und das nach 16 Tagen nailbiting!

  4. avatar Andreas sagt:

    Und jetzt??? Lt. letztem Positionsreport von 13:15 UTC 30 sm verloren und nur noch 6,5 Knoten? Da ist doch was kaputt gegangen !?

  5. avatar m sagt:

    6,5 kn ist der Durchschnitt. Aktuell fahren sie 2,0 kn…

  6. avatar Pete sagt:

    Seit ‘ner Stunde ist der Live Tracker wieder an, was auch den Teams erst jetzt in Echtzeit zeigt wo die Gegner sind. Scheint sehr eng zwischen Telefonica und Puma zu sein, und mit etwas Glück kann Camper auch noch mitmischen.

Schreibe einen Kommentar zu CDR Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

8 + 11 =