Wissenschaft: Windparks verändern die See – noch im Rahmen natürlicher Schwankungen

Weniger Wind in Lee

Ein Team des Helmholtz-Zentrum Hereon hat eine Studie zu den Einflüssen von Offshore Windparks auf die Ozeandynamik veröffentlicht. Im Fokus stand eine Abschwächung des Windes und einhergehende Veränderungen der physikalischen Bedingungen der betroffenen Nordseegebiete.

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

Ein Kommentar „Wissenschaft: Windparks verändern die See – noch im Rahmen natürlicher Schwankungen“

  1. avatar A Sailor sagt:

    DAS ist ja nun WIRKLICH überraschend…

    Woher soll denn die erzeugte elektrische Energie aus den Windgeneratoren kommen wenn nicht aus der Windströmung?
    Und da Luftdichte, Temperatur und Druck wohl kaum abnehmen können (würde sich sonst ausgleichen bei der ganzen Luft drumrum) . muß es nach der Physik halt die Windgeschwindigkeit sein die abnimmt.

    Das Geld für die Studie hätte man auch jeder Uni die Strömungslehre im Portfolio hat spenden können….

    3
    1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.