Olympia Exot: Ein Bayer startet für Samoa – Schlupfloch gefunden

Wie Eddy the Eagle?

Deutschland hat eigentlich die Olympia-Qualifikation im 470er verpasst.  Trotzdem wirdin der Klasse nun ein Bayer vor Japan segeln. Nicht alle finden das gut. Ein Clubkollege ist der Leidtragende.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

2 Kommentare zu „Olympia Exot: Ein Bayer startet für Samoa – Schlupfloch gefunden“

  1. avatar Alf Gommeringer sagt:

    Diese Story erinnert artverwandt an eine Olympia-Kampagne, wie sie Matrose Schönfeldt im Lied “Ronald” festgehalten hat – ist halt bitter, wenn die Teilnahme an unschönen oder unglücklichen Details scheitert.

  2. avatar Thomas Stemmer sagt:

    Wenn wirklich ein direkter Zusammenhang besteht zwischen der Teilnahme des “Bayers für Samoa” und der Nichtteilnahme von Simon und Philipp dann wäre es ein Gebot der sportlichen Fairness, das Team mit der wesentlich besseren Vorbereitung und den bessern Chancen fahren zu lassen. Dafür gibt es zum Glück viele Beispiele im Sport, z.B. jüngst bei den Speerwerfern (Seifert verzichtet zugunsten von Weber auf WM Start). Mir würde es keine Freude bereiten, den Platz auf Kosten anderer als “Tourist” zu vergeuden.

    3
    2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.