Olympia 2012: Die 49er Überflieger Nathan Outteridge und Iain Jensen

Aussie Superstars

Triumphfahrt auch für die neuseeländischen 49er. © Marina Könitzer

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

4 Kommentare zu „Olympia 2012: Die 49er Überflieger Nathan Outteridge und Iain Jensen“

  1. avatar bläck sagt:

    “Seit drei Jahren hatten die Ozeaner sich gemeinsam auf die Spiele vorbereitet. 320 Tage pro Jahr verbrachten sie auf dem Wasser.”

    Leider hatten deutsche Segler nicht so viel Zeit, um sich vorzubereiten.
    Oder liegt es schlicht am Talent ?

    Ja ich weiss, -35 Punkte

  2. avatar Marsha sagt:

    Vielleicht erwähnenswert, dass Outteridge amtierender Moth-Weltmeister ist und sein Buddy Burling Dritter. Dort holten sie sich den letzten Schliff. Falls die Vollprofis noch Schliff brauchen…
    Letzterer fährt im Anschluß an Weymouth an den Gardasee, wo die diesjährigen Moth Worlds mit Rekordergebnis (>100) ausgesegelt werden.

  3. avatar Andreas sagt:

    Marsha hat vollkommen Recht (die Erwähnung war leider nach der Sperrstunde auf dem Schreibtisch hängen geblieben). Wer die Motten auf dem Niveau segelt, muss einer der ganz ganz Großen sein.

  4. avatar bläck sagt:

    Jo ist klar, aber gibt ja auch noch andere Klassen wo kein Motte Guru am Start ist. Hab ja nicht verlangt, im 49er vorne mitzusegeln. Schauen wir in vier Jahren wieder. Die diesjährige Argumentation warum man nicht vorne mitsegelt dürfte ja dann nicht mehr gültig sein. Freue mich schon auf die angepassten Entschuldigungen.

    In der Hoffnung, es tut sich was in diesen vier Jahren. Ausser Verbandsgeplänkel und Gerichtsbeschlüssen natürlich…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.