Olympia World Cup Weymouth: Buhl hält Platz zwei im Laser; Olympia-Veteran im Star

Harte Arbeit

Philipp Buhl ist bei der Olympia Generalprobe in Weymouth der einzige deutsche Athlet, der sich auf einem Medaillenplatz halten kann. Der Trainingspartner von Simon Grotelüschen im Laser liegt bei der Skandia Sail for Gold Regatta nach sechs Qualifikationsläufen auf Rang zwei hinter dem Australier Tom Burton. Beide Segler sind nicht für Olympia qualifiziert.

Passiert auch den Besten. Der WM Dritte Andy Maloney aus Neuseeland in Nöten. © onEdition

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

4 Kommentare zu „Olympia World Cup Weymouth: Buhl hält Platz zwei im Laser; Olympia-Veteran im Star“

  1. avatar huber a. sagt:

    Was soll daran so unglaublich sein?

    Martin Mitterer hat nur ein einziges Mal in seinem Leben einen Star gesegelt, ohne jemals einen Trimm- oder Trainingsschlag gemacht zu haben und hat auf der größten deutschen Star Ragatta alles in Grund und Boden gesegelt! Der wußte nicht mal wie man einen Star aufbaut.

    http://www.ruderclub-rastatt.de/segeln/Archiv/b_je_starboot.htm

    • avatar Carsten Kemmling sagt:

      🙂

      • avatar Rolf Albert sagt:

        erstaunlich. oder aber auch wieder nicht. das mag es geben, speziell am ammersee, bei, nehm ich an, leichten winden. soweit man grundsätzlich segeln kann. das wird den beiden finn-recken keiner absprechen. erstaunlich ist aber, dass die beiden nicht augenblicklich die klasse gewechselt haben ! 🙂
        sie werdens wohl für sich selber einzuordnen gewußt haben.

  2. avatar Buntbootsegler sagt:

    …nur im kurz was zu ergänzen: Im Original klingt der Kommentar des Hechtsprung-Meisters aber ganz und gar nicht süffisant. Er ist nur froh, dass Giles ihn als Trainingspartner schnell macht und und nicht einen seiner Gegner.

    Unseren Laser-Recken zum Trotz scheint England nach wie vor das Maß der Dinge zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 − zwei =