RSX-Olympia-Surf-WM Cadiz: Toni Wilhelm 8, Moana Delle 12. bei Sturm-WM

"Fast ein Kopf kürzer..."

Toni Wilhelm und Moana Delle haben die deutschen Farben bei der Surf WM im spanischen Cadiz ordentlich vertreten. Die DSV-Olympiahoffnungen belegten bei extremen Starkwind-Bedingungen die Plätze 8 und 12.

Toni Wilhelm in seinem Element. © RSX Class

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

9 Kommentare zu „RSX-Olympia-Surf-WM Cadiz: Toni Wilhelm 8, Moana Delle 12. bei Sturm-WM“

  1. avatar 123 sagt:

    Ist extra Gewicht am Körper bei den erlaubt??
    Beim Segeln ist das ja verboten…

    • avatar Carsten Kemmling sagt:

      der hat sich nur für den 1000 Euro speed-run die wasserflaschen draufgepackt. bei den wm rennen ist zusatzgewicht verboten

    • avatar Uwe (Finn) sagt:

      6 kg dürfen bei den RSX am Körper getragen werden.
      Bei den Seglern sind es 8 oder 10kg (Finn)

      • avatar Christian sagt:

        Uwe, du meinst aber nur Kleidung, keine Gewichte.

        • avatar Uwe (Finn) sagt:

          Die Gewichte kann man ja in Form schwereren Materials einarbeiten.

          Ich bin mir allerdings nicht darüber im klaren, ob die Klamotten im trockenen oder nassem Zustand gewogen werden.

          • avatar Rolf Albert sagt:

            im nassen zustand. was es auch relativ kompliziert macht, da an die grenzen zu gehen… man weiß nie, trotz ggf. definierter “abtropfzeit”, was da genau rauskommt. gibt einige beispiele über dsq`s aus eben diesem grund. ich selber bin mal haarscharf (nach einspruch u. nochmaligem wiegen) am rauswurf vorbeigeschrammt. hatte mich an die idee aus alten ddr-zeiten erinnert, einen selbst von der oma gestrickten pullover als sogenannten “scheuerhader” überzuziehen. die jury fand das nicht witzig….

          • avatar Carsten Kemmling sagt:

            hehe, sweet memories…ich bin 1988 im FD noch mit 12 kilo wasserschläuchen im trapez angefangen. waren toll die wenden unter der gardasee-wand. dann nach einer regeländerung waren nur noch 8 kilo wasser außerhalb des neoprens erlaubt. der rest der klamotten durfte nass mit definierter abtropfzeit glaube ich 6 kilo wiegen. also fand ich mich ganz innovativ, schwimmweste und trapezhose unter dem übergroßen neo mit eingeschnittenen löchern zu tragen. ganz schön beknackt im nachhinein. aber die 8 kilo prall gefüllten wassermöpse saßen dann eben oben auf den schultern am langen hebel. fühlte sich schnell an und war es auch. die regel wurde nach 92 dann auch schnell verboten.

  2. avatar Pete sagt:

    Als kleiner Hinweis für nicht-surfer: Alessandra Sensini ist mittlerweile über 40, sie war 1992 das erste mal bei olympischen Spielen dabei (ich glaube das waren auch die ersten Olympischen Spiele für Roland Gäbler) und mittlerweile hat sie 1xGold 1xsilber 2xbronze gewonnen, die ganzen WM Titel lassen wir mal weg.
    Ich finde es immer wieder klasse wenn Alessandra oder Jessica Crisp (AUS, Jahrgang 1969, 2011 Kieler Woche Siegerin) den jüngeren mal zeigen wo es lang geht 😉

    • avatar Rolf Albert sagt:

      @ Carsten : Waren das nicht erst acht, dann vier u. u.ab 1994 keine Wasser-Kilos mehr ? Aber egal…zum Glück war ich schon damals Steuermann, grins. Wir haben übrigens unsere Wasserweste noch 1994 verkaufen können, die wollte unbedingt einer haben…der war wohl schlecht informiert, grins. Heutzutage fährt auf dem Parcours noch ein Vorschoter rum, James Cook aus AUS, der hat das Ding in die Schultern quasi eingebaut…der ist oben rum so breit, sieht exakt so aus wie ihr damals. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünfzehn − neun =