Santander Olympia Trials: Eindrücke von den Frauen Skiffs und dem Nacra17 Kat

"Schwierig, die Balance zu halten..."

Einige Skiffs im Einsatz bei den Trials in Santander

Die 505er Europameisterin Meike Schomäker soll für Deutschland die Skiffs austesten, ist aber erstmals Katamaran gesegelt. Sie schreibt für SR:

Wir hatten bisher drei sehr schöne Segeltage und alles von Flaute über Mittel- bis zeitweilig Starkwind. Allerdings bisher nur in der Bucht, also Flachwasser. Wir hoffen bald mal raus in die Biscaya zu kommen, um die Boote dort richtig bei Welle ans Limit zu bringen.

Die Testerin hat offensichtlich Spaß mit dem Arup Skiff. © ISAF

Henriette und Max haben bisher Multihulls getestet. Ich selber bin an sich für Women’s Skiff hier, wurde aber bisher auch bei Multihull Mixed eingesetzt, weil dort Damen fehlen. Ich war bisher mit Jason Hess aus Guatemala auf dem Wasser und wir haben uns an der Pinne abgewechselt.

Im Multihull hatte ich vorher keine Erfahrung, aber es ist sehr spannend, diese schnellen Schiffe zu testen und macht viel Spaß. Mal was ganz anderes für mich. Als 505er Seglerin kann ich ganz unvorbelastet ans Werk gehen, was vielleicht gar nicht schlecht ist. Gespannt bin ich auf den ganz neuen Nacra17, den ich bisher noch nicht testen konnte und der vielleicht Favorit zu sein scheint.

Ab morgen darf ich nun auch zu den Skiffs wechseln. Dort bin ich besonders auf Aura gespannt. Sieht sehr spektakulär aus! Das Event hier ist sehr nett. Das Prince Felipe High Performance Sailing Center ist eine super Anlage. Es sind über 50 Segler und noch mal so viele Betreuer aus aller Welt hier. Die Stimmung ist entspannt und konstruktive Gespräche zwischen allen sind an der Tagesordnung. Das große “Mit den Hufen scharren” zwischen den boat representatives ist hier bisher nicht zu spüren.

Schöne Aura. Mitfavorit bei den Skiff-Trials für den Olympia-Spot 2016. © ISAF

Die Schweizerin Nathalie Keller konnte schon ausgiebig mit den Skiffs segeln. Ihre Aussagen zu den verschiedenen Booten:

Mackay FX (49er Rumpf):
– Viele ausgleichenden Bewegungen bei wenig Wind.
– bei 23 Knoten: Erstmal war dieser starke Wind auch kein Problem, wir konnten mit Gennaker gut Downwind fahren, aber beim Bergen sind wir gekentert.
– Aufrichten problematisch. Nach vielen erfolglosen Versuchen das Schiff zum stehen zu bringen, wobei schon das Klettern auf das Schwert eine Herausforderung war, mussten wir die Hilfe von einem Sicherheitsboot in Anspruch nehmen.
– Größe und das Gewicht des Rumpfes sind mit 115 kg Crewgewicht bei Starkwind sehr schwer zu kontrollieren.
– Fühlt sich bei 15 Knoten Wind stabil und einfach an.
– Einige FX haben sich später den spanischen 49er’s angeschlossen. Die Frauen war nur ein bisschen langsamer.

RS900:
– Ähnliche Form wie der 49er, weniger Gewicht, kleineres Rigg: Wir hatten sehr viel Freude mit dem für ein Skiff relativ einfachen Handling.
– Die ganze Schale wirkt weich und zerbrechlich.

Rebel mit bespannten Auslegern statt festen Wings. © ISAF

Rebel:
– Besondererer Unterschied: Ausleger statt Wings.
– Es war wirklich sehr schwierig auf diesen Auslegern, die eine mit einem Netz bespannte Fläche zum Stehen bieten (ähnlich die der 18Footer), die Balance zu halten. An diesen etwas anderen Bewegungsablauf muss man sich erst gewöhnen.
– Mastkrümmung kann auf dem Wasser verändert werden. Gute Reaktionsmöglichkeit auf veränderte Windbedingungen.

Arup:
– Auffällig durch Design.

– Nur 65 Kilogramm segelfertig!
– Balance auf dem Wasser anspruchsvoll.
– Ausleger ohne zwischengespanntes Netz machen “Schritt nach draußen” zur Herausforderung.
–  Foils unter dem Ruder können verstellt werden.

29er XX. Kann das altbekannte Design gegen die Neukonstruktionen bestehen? © ISAF

29erXX:
–  29er Rumpf aber mit größerem Rigg, top-getakelten Gennaker und zweitem Trapez.

– Wie schon auf dem Mackay FX bildet das Boot keine Einheit mit diesem veränderten Rigg. Meiner Meinung nach wird es für den 29erXX sehr schwierig, sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen.

Aura:
– Neu konstruiert von Ovington für Evaluation. Mast und Baum aus Karbon. Sehr leicht.
– Schwierig bei Kenterungen, da er keinen “Rand” hat, auf den man treten kann, um auf’s Schwert zu kommen.
– Nicht extrem schwierig zu segeln, aber wenn man die Grossschot verliert, dann kentert man, wie bei jedem anderen Skiff auch.
– Segelt sehr aufrecht, sehr speziell durchs Wasser. Kleine Wellen werden nicht “durchschnitten”, sondern das ganze Boot klatscht von Welle zu Welle.

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
http://blueocean.berlin/magicmarine-team-werden/

3 Kommentare zu „Santander Olympia Trials: Eindrücke von den Frauen Skiffs und dem Nacra17 Kat“

  1. avatar Dominic sagt:

    Wünsche mir ein Duell von Tornado und Nacra

    Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 0

  2. avatar Christian sagt:

    Und ich Aura gegen RS 900.

    Obwohl ich aus alter Verbundenheit den 49er Radial auch irgendwie knuffig finde. Ist doch ne super Idee, es den Lasern nachzumachen.

    Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 0

  3. avatar Christian sagt:

    Hier gibt es einen sehr lesenswerten Bericht einer schweizerischen Seglerin von den Skiff Trials:

    Nathalie Keller’s final report of the evaluation trials for women’s skiff

    First of all I want to thank all the people helping to realize this event. All of us learned a lot during this week and we go back home with a bunch of experience. There were so many great sailors involved, European and World champions and everyone was really nice. I want to thank my helm Haylee Outteridge (AUS). Usually, we are both helms, but during this evaluation I was crewing most of the time, so she needed a little patience with me. Nevertheless it was very interesting and I was learning a lot.

    But now let me go back to the boats. It’s amazing how your mind about a boat can change. All in the beginning you have positive feelings or prejudices. After having sailed a boat in different conditions your judgment about the boat is more sound. In the beginning I was sceptical about the FX but felt attracted by the RS 900. At the end it was just the opposite �

    Let’s start with the smallest boats. The Arup is very small and light. The rudder with the T-foil is difficult to handle. None of the sailors really liked it. As a team you have to be very light and small. I think this boat has no chance to be an olympic class. The 29erXX is small as well and no one really liked it compared to the other Skiffs. It is small but the kite and the main’s load are very heavy. It’s just not a god feeling sitting on this boat. The original 29er on the other hand feels quite good and balanced. However in the political discussion which will go on after this evaluation the 29erXX could have an advantage. A fleet already exists and European and World Championships are established. It is spread all over the world. On the other hand it is quite old fashioned compared to other boats like Arup, Aura or Rebel. New boats are expected to have a higher performance and new technology. Over the years new developments indead had been achieved and made the boats faster and better. The fact that a boat is new, can have a negative impact as well. You don’t know much about the quality of the boat. A 49er hull is getting soft after one year of intense sailing. However, we don’t know much about the longevity of the other boats either.

    The Aura has a different rudder case than all the other boats. You can fix the rudder in any position not only in its lowest. It’s an interesting approach but it’s less stable. The Aura is moving in the water very differently than the other boats. There’s always water flowing over the boat. Especially when it’s a little wavy the kite is always soaked when one should hoist it at the top mark. In the beginning some sailors were complaining about the gap between the hull and the rack, but this is something your getting used to. One big negative aspect of this boat is the recovery after capsizing. As it’s so difficult to get on the centerboard, the boat can even be considered as ‘not safe’. The RS 900 looks really nice and light even with its solid wings. Truth is, it is only 11kg lighter than the Mackay FX. Unfortunately while sailing you realize that the RS doesn’t feel good. It is somehow unbalanced and it takes a big effort to sail it. The load on the sheets is too heavy. They are planning to use a different rig in order to improve balance. It’s not a good sign if you have to change a whole rig. Who knows whether or not the new rig will be better? However my major concern is the hull. When you step on it you can see it bending and you can feel, that it is soft. The boat looks much better than it feels while sailing. One of the fastest boats is the Rebel. With its wings and the net it looks like an 18 footer and even the behaviour is more like a 18 footer than a 49er. For example while tacking, the crew has to move in much earlier than the helm, whereas on a 49er everything should be done in sync. Therefore the Rebel was quite difficult to handle, especially in the maneuvers. You need to have a good balance. It would be a tough challenge for women skiff sailors.
    My favoured boat is the Mackay FX. I’m sharing this opinion with many of the evaluation sailors. It is a very balanced boat. The load compared to the other boats was very good and you can feel exactly, when the boat is fast. One of the worries is the weight. Some people think, that the best crew weight for this boat is about 125-130kg which is in the upper range of the ISAF limits. We did have some troubles in the beginning of the week, when it was very windy. My explanation is, that I was too tired and exhausted to get into the boat after being in the icy cold water more than a few minutes. When we tested the boats in waves, the FX was the one which was sailing and not capsizing. It has a very low tendency to pitchpole and bearing away was to handle easily. Next to the Rebel it is the fastest boat and sailing an FX gives a really good feeling. In the beginning I had some prejudice. I thought the hull could be too heavy for a smaller rig and it might be difficult to handle. But the conclusion is: It was the best boat.

    The decision will be made on a political level as always, but I hope the sailors
    experience and feedback will be considered at least as much as all the other
    aspects.

    Nathalie Keller

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *