SAR Sofia Mapfre World Cup: Grotelüschen siegt. Drei Medaillen für Deutschland. Medal-Race Analyse

Unglaubliche Wiedergeburt

Traumhafter 49er Start für Schadewaldt/Baumann

Tobias Schadewaldt und Hannes Baumann machen die Bolt-Pose. Bronze beim Weltcup im Olympiajahr ist ein riesiger Erfolg. © Könitzer

Nervenstark gingen Tobias Schadewaldt und Hannes Baumann das Medal-Race im 49er an. Sie hatten als Gesamt-Dritte viel zu verlieren. Hinter ihnen waren die Punkte extrem eng, nach vorne war kaum noch etwas zu holen. Dass sie sich in dieser Situation für einen risikoreichen Steuerbord-Start entschieden zeugt von großem Selbstbewusstsein.

Aber der Start funktionierte traumhaft. Die Lücke ging in der Mitte einer links stark bevorteilten Linie auf, sie stießen frei nach rechts, passierten nach der Wende vor dem Feld und hatten an der Luvtonne als 16 Sekunden Vorsprung vor der Nummer zwei.

Das perfekte Rennen gelang nicht ganz, als das BMW-Duo auf der zweiten Vorwindstrecke im Zweikampf mit den Briten Morrison/Rhodes die Anliegelinie zum Leetor verpeilte. Sie mussten früh den Gennaker bergen und den Kurs anspitzen. Die Führung ging verloren, aber Platz zwei reichte zur sicheren Bronzemedaille.

Polgar/Koy nur um vier Punkte an Bronze vorbei

Die harte Arbeit zahlt sich aus. Die Weltklasse Platzierung im 49er Feld bestätigt die Aufwärts-Entwicklung des deutschen Teams. © Könitzer

Im Starboot lagen Polgar/Koy nach einem schwachen Start zwischenzeitlich auf der Startkreuz ganz hinten, rundeten die Luvtonne aber schließlich auf Platz sieben eine halbe Minute achteraus. Eine optimal ausgenutzte Linksdrehung auf der zweiten Kreuz brachte sie aber auf Rang vier nach vorne.

Der Gesamtsieg schien dem Neuseeländer Hamish Pepper nicht mehr zu nehmen. Aber der musste als zweiter auf der Ziellinie noch Strafkreise drehen, wurde letzter und rutschte in der Gesamtwertung noch hinter Polgar. Glückliche Sieger wurden Robert Scheidt und Bruno Prada um einen Punkt vor den Olympiasiegern Percy/Simpson. Polgar/Koy verpassten Bronze nur um vier Punkte.

Weniger gut verlief das Medal-Race für Matthias Miller im Finn Dinghy. Er wurde im Rennen letzter aber schließlich ohnehin wegen eines Frühstarts disqualifiziert. Das gleiche Schicksal ereilte vier weitere Klassenkollegen wie auch den Briten Ben Ainslie. Für Miller ist Platz zehn in der Gesamtwertung dennoch ein großer Erfolg im WM-würdigen Weltklassefeld.

Mit dem siebten und neunten Platz in der paralympischen 2.4 Klasse für Heiko Kröger und Lasse Klötzig ist das DSV-Team hervorragend in die Olympische Saison gestartet. Da auch die nach der WM fehlenden Surfer im Bereich der Top Ten liegen präsentiert sich das Olympiateam so stark, wie man es seit einer langen Zeit nicht mehr erlebt hat.Weymouth kann kommen!

Laser Medal-Race Replay

470er W Medal-Race Replay

Starboot Medal-Race Replay

Finn Dinghy Medal-Race Replay

Ergebnisse

Eventseite

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

10 Kommentare zu „SAR Sofia Mapfre World Cup: Grotelüschen siegt. Drei Medaillen für Deutschland. Medal-Race Analyse“

  1. avatar Huber A. sagt:

    Da scheinen Einige im Augenblick mit dem richtigen Material gesegnet zu sein! Miller hat mit neuer Schale auch nen schönen Satz nach vorne gemacht! 🙂

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 2 Daumen runter 36

    • avatar Birgitt Müller-Genrich sagt:

      Kugelbake sagt : Immer das Material????? Klasse, was Simon Überflieger , Kadelbach/Belcher, Baumann/Schadewaldt und Miller an Segelkompetenz zeigten.

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 44 Daumen runter 1

  2. avatar Huber A. sagt:

    Sorry, ich wollte die Leistung in keinem Fall schmälern, aber in der Weltspitze wissen doch alle worums geht. Das Material ist schlußendlich immer das Zünglein an der Waage. Eigentlich weiß das jeder. Auch ein Ainslie gibt Ausnahmeschalen nicht so schnell aus der Hand, obwohl er sicher endlos Möglichkeiten hat. Als ich von Vincec mal ein Boot erwerben wollte, konnte ich unter vier identischen Booten wählen, alle kurz vor Olympia 08 gebaut, nur um mal zu verdeutlichen was hier für ein Aufwand betrieben wird. Zig Masten und Segel haben sowieso alle. Schauen sie mal, wieviel Segel North für das Finn anbietet. Für alle Bedingungen braucht man unterschiedliche Segel, wenn man schnell sein möchte. Das geht von flach bis bauchig, unterschiedliche Lieklängen, von Druck bis Leichtwind, bis zu Versionen für unterschiedliches Körpergewicht. Und das macht auch alles Sinn. Ein Boot das bei Flachwasser perfekt läuft, kann bei Chubby oder Welle komplett stehen.

    Man kann mal ins Verkaufsforum der Finnwelle schauen, wie schnell und wieviel Material Matthias da nach kurzer Zeit wieder verkauft. Und genau das ist auch gegenüber anderen sicher das größte Plus von ihm, daß er das hier ausreizt bis zum Letzten. Genau wie ein Ainslie ein absoluter Materialfetischist ist. Wer glaubt, der Sieg geht hauptsächlich über Taktik und Bauchaufzüge, hat den Sport eher nicht verstanden. Für Binnenreviere und Dorfregatten wirds sicher reichen, aber in der Weltspitze doch eher nicht. Und bei den 5-9 Knoten Rennen, wie in Palma, muß man sicherlich auch kein durchtrainierter Athlet sein! Eigentlich erzähl ich hier was, was jedem Segler, der den Sport ernsthaft betreibt, klar ist.

    Viele gute Segler vernachlässigen die Materialseite und verzweifeln oft, weil sie trotz Millionen Bauchaufzügen, Taktiktraining und Mannövern, trotzdem auf der Stelle treten. Viele Segeln vielleicht sehr gut und können nie ihre guten Mannöver, ihre Superstarts und ihre eigentlich brilliante Taktik richtig verwandeln, weil der Speed fehlt. Je mehr Aufklärung man da betreibt, schon in der Jugendarbeit, desto besser ist das sicherlich.

    Wenn sie wollen füg ich noch zig Stories hinzu, wer sich wann, nach seinem Bootswechsel verschlechtert hat. Genauso wie Stanjek letztes Jahr sicher nen Glücksgriff beim Material hatte nach dem Bootswechsel. Ein Schlonski oder Polgar segeln sicher nicht schlechter. Natürlich können alle super segeln, trotzdem entscheidet das Material. Ohne Speed keine Taktik. Wie Miller letztes Jahr beim Malcesine Cup mit dem Boot von Kurtz gesegelt ist, kann man auch vergleichen. Oder wie Raudaschl senior im Star fast verzweifelte, als er bei Olympia mit zu flachen Segeln für die vorherrschende Welle angetreten ist und einfach nicht fuhr.

    Schauen sie, ich hab hier drei Finns stehen mit unterschiedlichen Deckshärten und unterschiedlicher Torrsion. Jedes Boot benötigt ein anderes Rigg, damit es fährt. Jedes Boot kann man vom Stillstand bis zur Rakete trimmen. Die eine Schale fährt super bei Flachwasser, die Andere bei Welle. Alle drei Boote gleiten sehr gut und ein bischen besser als die meisten Boote und laufen gut am Vorwind. Am Vorwind kommts überproportional auf die Schale an. An der Kreuz kann man fast alle Boote schnell bekommen mit dem richtigen Rigg, auch wenn jede Schale in sich natürlich limitiert ist. Es gibt Leute, die glauben, alle Boote wären gleich. Das ist natürlich Quatsch. Kein Boot ist wie das Andere laminiert,auch kein Laser, und die Toleranzen, die der Bootsbauer zur Verfügung hat, können gravierend beeinflußen.

    Segeln ist kein 100 m Lauf, sondern eher wie die Formel 1. Wer im falschen Auto sitzt, wird nicht Weltmeister, egal wie gut er fahren kann. Ob das auf Skiffs zutrifft, kann ich nicht sagen. Hier werden sicher Bootsbeherrschung und Mannöver das Ergebnis überproportional beeinflußen. Aber wer schon mal in nem etwas schnelleren Kielboot gesessen ist, weiß, daß man da auch mal ein Mannöver versemmeln kann oder nen taktischen Wurm einbauen kann und immer noch flockig vorne mitschwimmt.

    Schöne Ostern und sorry für die offenen Worte! Is komisch, daß man Dinge, die eigentlich jeder weiß, nicht offen ansprechen kann! 🙂

    Und wie gesagt, es soll die Leistung nicht schmälern. Aber daß das hier kein Sport ist, wo man sich irgend ein Boot schnappt und schnell mal Olympiasieger wird, ist, so hoffe ich doch, auch klar!

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 11 Daumen runter 32

    • avatar Nord sagt:

      Du hast zwar Recht, dass das Material auch Einfluss auf das Ergebniss hat aber ein tolles Boot wird niemal eine Regatta gewinnen wenn du es nicht segeln kannst! So hat z. B. Ben Ainslie im 10. Rennen ein anderes Boot gesegelt nachdem er seins einen Schaden hatte und ist damit dritter geworden!

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 10 Daumen runter 0

  3. avatar LaserRecke sagt:

    ….Gegenbeispiel: Der Laser! Da werden bei WMs die Boote zugelost und es hat Scheidt nicht davon abgehalten Kahr für Jahr Weltmeister zu werden. Ich denke beim Material ist auch viel Placebo Effekt dabei… Wer denkt er kann mit dem besten/neuesten Material nicht gewinnen wird mit dem
    Besten/neuesten Material auch nicht gewinnen!

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 21 Daumen runter 0

    • avatar Wilfried sagt:

      der Laser ist hierfür sicherlich kein gutes Beispiel. Wenn die Jungs nicht gerade mal wieder den Mastfuß schief einlaminiert haben ist da wirklich kein wesentlicher Unterschied. Wobei ich da schon Schlimmes gesehen hab, bis zu einem Boot bei dem der Mastfuß diagonal im Boot stand.

      Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 4

    • avatar Finnsegler sagt:

      Beim Finn ist es genauso. Die guten Leute, wie z.B. Ainslie “erwischen” stets die richtige Seite und alle Winddreher, und sind daher bei allen Bedingungen vorn.
      Und dann gibt es die Leute, die Jahr für Jahr neues Material kaufen, und dann feststellen müssen, dass es wieder nichts gebracht hat, da sie von dem 75-jährigen Walter Mai in seinem 97’er Devoti geschlagen werden.
      Die Rümpfe der Spitzensegler stammen ohnehin alle aus der gleichen Devoti-Form. Signifikante Unterschiede gibt’s eher beim Mast und den Segeln.
      Miller hat intensiv vor Mallorca zusammen mit Postma und Poggi trainiert und hat wohl auch neue Leute als Betreuer etc.
      Auch die 470er Damen Kathrin Kadelbach / Friederike Belcher (geb. Ziegelmayer), die sich augenscheinlich verbessern konnten, führen dies nicht auf das Material sondern die Zusammenarbeit mit ihrer neue Trainerin Ruslana Tara (Ukraine), die im 470er drei Olympiamedaillen erringen konnte.

      Huber.A wrote: “Wenn sie wollen füg ich noch zig Stories hinzu, wer sich wann, nach seinem Bootswechsel verschlechtert hat.”

      Interessanter wäre eine Liste der jenigen Segler, die sich nach einem Bootswechsel signifikant verbessern konnten !

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 14 Daumen runter 1

      • avatar RB sagt:

        Hallo Finnsegler,

        die Zusammenarbeit mit Ruslana Taran ist auf jeden Fall einer der wichtigsten Aspekte in unserer seglerischen Entwicklung. Trotzdem möchte ich an dieser Stelle nicht unerwähnt lassen, dass auch wir auf einem neuen Boot unterwegs waren, natürlich ein Ziegelmayer. Und langsam war der nicht! Gutes Material ist für uns die Basis. Dann liegt es an uns, das Material auch schnell und in die richtige Richtung zu fahren.

        Herzliche Grüße,
        Friederike Belcher

        Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 31 Daumen runter 1

        • avatar Finnsegler sagt:

          Hallo Rike,

          herzlichen Glückwunsch zu dem tollen Erfolg !

          Ich bedanke mich für die Info und wünsche auch bei den kommenden Events viel Erfolg.

          Ihr seid die Besten !!!

          Finnsegler

          Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 11 Daumen runter 0

  4. avatar Ballbreaker sagt:

    Hey Carsten!

    Dank Dir für die super Berichterstattung aus Malle! Sehr gute Analyse der Finalrennen und tolle Bilder. Macht Lust auf mehr und die Saison kann beginnen.

    Weiter so!

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 12 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *