Open 60 Unglück: Wie Bernhard Stamms Schiff auseinander brach

Trauriges Bild

L’Aber-Wrac’h (29). Cheminées Poujoulat : l… von Letelegramme

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

9 Kommentare zu „Open 60 Unglück: Wie Bernhard Stamms Schiff auseinander brach“

  1. avatar Drahtzieher sagt:

    Schöne Publicity für die ja bekanntlich auch im Segelsport aktive DCNS, deren Bergunsschiff die traurigen Reste am Haken hat. Nur gut, dass DCNS und Cheminées Poujoulat in völlig verschiedenen Geschäftsbereichen aktiv sind 😀

  2. avatar H.Welke sagt:

    Schon doof, wenn die ausgereizte Kiste auf der man da unterwegs ist keinerlei Warnrufe in Form lokaler, duktiler Deformationen von sich geben kann…

  3. avatar Tom sagt:

    @H.Welke: Da sagst du was wahres: Die auftretenden Kräfte im Bootsrumpf und der Takelage sind schwer zu berechnen und extrem variabel. Wenn also die Berechnung schon nicht ausreichend Sicherheit bieten kann (schließlich passiert ja ständig etwas), wäre es vielleicht sinnvoll, die auftretenden Kräfte sichtbar zu machen. Ein interessanter Ansatz ist dabei z.B. das Einweben von optischen Fasern in das Gelege. Über eine optoelektronische Auswertung können dann die Kräfte überwacht werden: http://www.gloetzl.de/fileadmin/Pressemitteilungen/5_SensorbasierteKFT_AVN_6_2011.pdf

    Ist für eine Konstruktionsklasse vermutlich zu schwer und würde keiner machen. Aber im neuen VOR?

  4. avatar Christian1968 sagt:

    Weiß vielleicht jemand, ob Bernhard Stamm von seinem langjährigen Sponsor einen neuen Open 60 finanziert bekommt – gibt es in dieser Hinsicht irgendwas neues?

  5. avatar Sui-8 sagt:

    Die Wellenbilder werden immer konfuser. Ich kann mir gut vorstellen das der Open über eine Welle runter donnerte mit dem Bug so hart aufschlug das er brach, nach fest ist ab. Wie gross die Welle wahr ist was anderes.

    Oder spekulieren wir, also ein 20Fuss Container, es werden ja nie welche verloren, schwimmt 20cm unter Wasser. Das Boot spurtet über eine Welle als es darüber schiesst und runter kracht. Wer hat schon aus jugs . . . seinem Kollegen eine Luftmatratze unter das Sprungbrett geworfen? Na dämmerst!!
    Zu dieser Zeit sind zig Frachter unterwegs gewesen, die Offiziell Container verloren haben. Eine Spekulation ich weiss, aber das Seegebiet, der Schaden, es noch nie etc. Spekulation oder was?

    • avatar hurghaman sagt:

      Halte ich für unwahrscheinlich, der Kiel is noch fest mit dem Rumpf verbunden und sieht recht unbeschädigt aus. Da hätte das Boot schon lotrecht von oben draufknallen müssen.

      • avatar Sui-8 sagt:

        Ich sage Ja, reine Spekulation.
        Spannend wird es jetzt wenn die Ingenöre den Bruch genau anschauen können. Ich hoffe das jemand über das Resultat berichten wird. Auch was das heisst für die nächsten Design.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

neun − sieben =