ORC EM: Deutsche Skipper vor Capri erfolgreich – Liga-Segler im Einsatz

Bronze für Brüning

Zum Auftakt hatte die ORC-EM vor Capri noch durch einen Untergang von sich reden gemacht, nun haben sich deutsche Skipper in die Erfolgsliste eingetragen.

Die ehemaligen Farr 30 Weltmeister unter Spinnaker. © Rolex Studio Borlenghi

So langsam nimmt der internationale  Regattasport in der sich abschwächenden Pandemie wieder Fahrt auf. Vorreiter ist Italien, wo der Segelsport in der aktuellen Saison wohl die geringsten Einschränkungen zu erleiden hatte. Inzwischen liegt die Inzidenz im Land bei 64,7 und so hielten die Italiener auch an der Ausrichtung der ORC-Europameisterschaft im Rahmen der Rolex Capri Sailing Week fest, auch wenn statt der erwarteten 130 Yachten dann doch nur 62 kamen.

Start bei der ORC EM. © Rolex Studio Borlenghi

Die Felder in den drei Vergütungsklassen waren mit jeweils knapp 20 Schiffen nicht so gut besetzt wie 2019 in Schweden, als deutsche Yachten in Klasse B gleich dreimal Edelmetall holten und C 37 Yachten bei den Kleinen der Klasse C starteten. Aber gerade in Italien ist die Qualität immer besonders hoch einzuschätzen. Der Yachtsport nimmt einen besonders hohen Stellenwert ein.

Der Hafen von Capri. © Topas

So ist es umso bermerkenswerter, dass der Kieler Hautarzt Harald Brüning das die Titelkämpfe mit seiner Farr 30 “Topas” gestartet und auch erfolgreich zuende gebracht hat. Nach einer Langstrecke und sechs Kurzrennen winkte am Ende die Bronzemedaille. Zwei bekanntermaßen nach ORC-Vergütung sehr schnell gerechnete ITALIA 11.98 waren nicht zu schlagen.

Groß-Trimmer Julian Ramm muss nicht hängen. © Rolex Studio Borlenghi

Nur im vorletzten Rennen gelang das Kunststück mit einem Rennsieg. Brüning vertraute auf eine bewährte Crew, die sich schon seit Jahren zu großen Teilen aus Bundesliga-Seglern zusammensetzt. Mit Itzehoe-Skipper Julian Ramm (SVI) und Malte Päsler (NRV) gewann er schon 2014 den WM-Titel in der Farr30 Klasse. Damals wie heute war auch der Australier David Chapman als Profi-Taktiker dabei, der 2020 als Champions League Sieger für den NRV in der Liga antrat und den Titel holte. In Capri waren auch Daniel Labhart (WVH), Florian Wieding (SVI), Leon Stolp (SVI) sowie Jan-Hinnerk Brüning an Bord.

Die Topas Crew im Hafen. © Topas

Otto Pohlmann, der zweite deutsche Starter in Klasse C, steuerte unter spanischer Flagge mit seiner neuen J/99 “Meerblick-Fun” auf Platz sechs. „Wir haben uns von Beginn an in der oberen Tabellenhälfte etabliert und kontinuierlich verbessert“, resümierte Pohlmann das Debüt. Nach Platz sechs auf der Langstrecke bei rauen Bedingungen, fuhr das „MeerBlick“-Team beim ersten Kurzrennen als 16. sein Streichresultat. Pohlmann: „Wir hatten Probleme mit dem Großsegeltrimm und kamen nach dem Start nicht schnell genug vom Fleck.“

Doch unter Titelverteidiger Joachim Aschenbrenner aus Dänemark als Ersatztaktiker – Stammkraft Albert Schweizer (Bremen) fiel verletzt aus – spielte sich die Mannschaft ein und leistete sich nur noch einen kleinen Ausrutscher als Zwölfte. Drei siebte Plätze und ein fünfter zum Abschluss sicherten das solide Abschneiden gegen 21 Gegner der ORC-Wertungsgruppe C.

Diederichs holt Silber

Ebenfalls inkognito unter britischer Flagge unterwegs segelte in der größten Klasse Klaus Diederichs zu einem starken zweiten Platz. Der deutsche Investment-Banker, der bis 2014 34 Jahre für JP Morgan in London die großen Deals abwickelte, führte seine Swan 45 “Fever” auf einen starken zweiten Platz. 2019 war er mit seinem Schwan noch Klassen-Weltmeister geworden, aber zuletzt trat er vermehrt in der Drachen-Szene auf – insbesondere bei dem WM-Sieg 2013. Im Februar segelte er schon mit Diego Negri und Frithjof Kleen zu einem Drachen-Erfolg vor dem italienischen Imperia.

Aber gegen die TP52 Xio, Weltmeister von 2019, war auch für ihn nichts zu machen.

Ergebnisse ORC-Europameisterschaft 2021 Capri

Klasse A
1 Xio – TP52 – Marco Serafini – Club Vela Portocivitanova – ITA
2 Fever – Swan 45 – Klaus Diederichs – RORC – C.V. Venezia – GBR
3 Freccia Rossa – TP52 – Vadim Yakimenko – Y.C. Calvi – ITA

Ergebnisse Klasse A

Klasse B
1 Fantaghirò – ClubSwan 42 – Carlandrea Simonelli – C.N. Marina di Carrara – ITA
2 Mela – ClubSwan 42 – Andrea Rossi – C.N. Marina di Carrara – ITA
3 Bewild – ClubSwan 42 – Renzo Grottesi – C.V. Portocivitanova – ITA

Ergebnisse Klasse B

Klasse C
1 Scugnizza – Italia 11.98 – Vincenzo De Blasio – Circolo Canottieri Napoli – ITA
2 Sugar 3 – Italia 11.98 – Ott Kikkas – Yacht Club Tallinn – EST
3 Topas – Farr 30 – H. Bruening – KYC – WYC – RORC – GER

Ergebnisse Klasse C

 

Wären die Reisebeschränkungen nicht gewesen, hätten wir sicherlich eine Rekordteilnehmerzahl gehabt. Letztes Jahr hatten wir 130 Meldungen und mussten aus offensichtlichen Gründen absagen, dieses Jahr sind 62 Boote auf dem Wasser, so dass wir mit Sicherheit sagen können, dass diese Regatta eine Rückkehr ins Renngeschehen darstellt.”

Um 18.30 Uhr fand die Siegerehrung für die Gewinner der Europameisterschaft in den 3 Klassen, die um den Titel kämpfen, in Anwesenheit von Vertretern der veranstaltenden Vereine und des Bürgermeisters von Capri, Marino Lembo, statt.

Alle Informationen zum Rennen, die offiziellen Bekanntmachungen und die Ergebnisse sind auf der offiziellen Website www.rolexcaprisailingweek.com zu finden.

Event Website Rolex Capri Sailingweek

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × drei =