Palermo-Monte Carlo: 63 Fußer “Coral” sinkt nach Brand; Schümann gewinnt mit “Esimit”

"Der Mast stürzte brennend zusammen"

Die “Coral”-Crew nach dem Auslaufen vor dem Palermo-Monte Carlo Rennen. © Rolex

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

6 Kommentare zu „Palermo-Monte Carlo: 63 Fußer “Coral” sinkt nach Brand; Schümann gewinnt mit “Esimit”“

  1. avatar Ketzer sagt:

    Geil warmsaniert, das Ding!

  2. avatar Alex sagt:

    Nach dem Bericht von Andreas stellen sich mir 2 Fragen:

    Unterstützt die Coast Guard Schiffbrüchige tatsächlich nicht um Kontakte für weitergehende Hilfe nach der Rettung her zu stellen.

    Sollte man mindestens eine Kreditkarte und Telefonliste im Überlebenspaket der Rettungsinsel Stauen, oder wenigstens immer einen „Cash and Contact“ Beutel griffbereit im Bereich des Niedergangs halten.

  3. avatar Owe Jessen sagt:

    Ich bin erstaunt, dass der Brand so schnell so heftig wurde. Ist natürlich müßig darüber zu spekulieren, was beim Bau eingesetzt wurde, aber mich würde interessieren, ob dies bei jedem Boot genaus abliefe, oder ob unterschiedliche Materialien unterschiedlich viel Zeit lassen, das Boot zu verlassen.

  4. avatar Alex sagt:

    Die werden wie üblich leichtes Sperrholz verarbeitet haben. Je leichter das Holz desto schneller zündet es. Wenn da ein Kabel heiß läuft kann es zu einem kleinen Glutnest kommen, das problemlos auch über 12 Std. und mehr unbemerkt vor sich hin glimmt. Kommt dann ein Luftzug dazu, zündet es schlagartig durch. Dass das Rumpfmaterial nicht die entscheidende Roll spielt sieht man an den Abgebrannten Stahlschiffen.

    Das Hauptproblem ist aber erst einmal nicht das Feuer. Durch die verarbeiteten Kunststoffe entwickeln sich giftige Rauchgase die mitunter schon bei einmaligem Einatmen schwersten Verätzungen in der Lunge verursache. Daher ist das Rauchgas und der vorherrschende Wind (bei Flaute wirst Du kein schützendes Luv haben) der entscheidende Faktor für die Zeit, die Dir bleibt, um Deine Rettung einzuleiten.

    Du kannst davon ausgehen, ein Brand hinter der Verkleidung ist eigentlich nicht zu löschen und wird vermutlich immer so ablaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn + neun =