Profi-Szene in Lorient: Worüber die Préparateure tuscheln – Neues Projekt für Lennart Burke

Krise? Welche Krise?

Es gibt viel zu arbeiten im französischen Yachtsport-Mekka Lorient. Und hinter den Kulissen blüht die gute Laune. Franck Cammas kann im Café sein karges Mahl einnehmen ohne von Fans behelligt zu werden.

Untypische Szene für Lorient: Alter Mini in fast leerem Hafen. © miku

„Eine Krise? Bei uns in Frankreich?“ L., Préparateur bei einer größeren IMOCA-Kampagne, setzt ein mildes Lächeln auf. „Der Hochseebranche ging es noch nie, aber wirklich noch nie, so gut!“ Zufriedenes Grinsen der anderen anwesenden Techniker, Rigger und Komposit-Spezis am Tisch: „Und sogar für uns geht’s richtig aufwärts!“

Ortstermin zur Apéro-Zeit chez „Groix Nature“. Wer heutzutage Vorder- oder Hintergründiges aus der Hochsee-Szene von Lorient erfahren will, geht längst nicht mehr in die legendäre Bar „La Base“, direkt am Regattahafen. Dort, wo man zwar einen wunderbaren Ausblick auf die IMOCA, Ultim, Figaro und Tabarly-Klassiker genießen darf (wenn sie nicht gerade, wie jetzt, in den Werfthallen vor allen Blicken geschützt sind), letztendlich aber zu viele Youngster und Hipster mit anderen Interessen als Segeln und Regatta herumturnen.

Nein, der von der Arbeit ermüdete Préparateur trinkt seinen wohlverdienten „Demi“ oder seinen „Muscadet“ lieber eine Straße weiter in einer kleinen Bar, die nebenher auch noch Biere, Algen- und Fischspezialitäten von der nahegelegenen Insel Groix verkauft. Keine Aussicht auf Boote („sehen wir viel näher sowieso den ganzen Tag“), dafür aber den Luxus „unter sich und seinesgleichen“ zu sein.

Allen geht’s blendend!

Tatsächlich versammeln sich dort auffallend viele Arbeiter, Techniker, aber auch Skipper und Manager der großen und kleinen Teams, die in Lorient stationiert sind und die eine oder andere Verwaltungsangestellte vom Hafen fast allabendlich um nochmals den Tag durchzukauen.

Die Stimmung ist „gehoben“, schon seit Tagen, Wochen und Monaten. Denn Pandemie hin oder her: La Base und allen Hochsee-Sporthäfen an der Französischen Atlantikküste geht es blendend. Manche sind sogar der Meinung „zu blendend“, aber davon später mehr.

Hafenein- und ausfahrt La Base Lorient – flößt nicht nur dem Autor gehörigen Respekt ein! © miku

Tatsache ist, dass die Hochseesegelei im Westen Frankreichs einen enormen Aufwind verspürt. Dutzende neue

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.