Quebec-St.Malo Anna Maria Renken: Ärger in der Crew, Treffen auf hoher See

"Kleines Integrationsproblem"

So 29.07.2012 17:59

So, wir haben gehalst. 6 Boote inkl. unserem befinden sich in einem Abstand von 6 Meilen, u.a. auch die “Red” von Mathias Müller von Blumencron. Jetzt wirds spannend. Ich denke, dass unsere Position vielleicht etwas mehr hergeben wird als weiter nordwärts, wo weniger Wind herrscht. Abwarten und gut steuern!!

Mo 30.07.2012 15:18

33 Knoten, reaching unter Solent und vollem Groß, Durchschnitsspeed 13 Knoten, festhalten ist angesagt. EDF sitzt uns im nacken, wir müssen Gas geben.

Mo 30.07.2012 20:18

Boot fährt wie auf Schienen. Wir sind jetzt unter Code 0 mit Topspeed um die 18 Knoten unterwegs. Irrsinniger Lärm unter Deck.

Wir sind mehr oder minder gezwungen einer Dreierturnus zu fahren. Die Kollegin hat sich für den Passagier-Mode entschieden. Da half auch kein gutes Zureden. Umso ausgeruhter wird sie für das Finish sein. Anstrengend, aber geht auch. Und immer noch weniger energiezehrend als bitten und betteln und aufpassen, dafür sind die momentanen Bedingungen nicht gemacht.

Weiter geht die Jagd auf “EDF”. Und “Red” ist nur noch 6 Meilen vor uns!!!!

Di 31.07.2012 20:24

Puh – “EDF” liegt seit dem letzten Report wieder hinter uns. Der Wind geht langsam weiter hoch. Wir haben um die 35 Knoten, der Peak ist noch nicht erreicht. So langsam sind wir mürbe. Wir fahren von Hand. Die wellen sind zu hoch, als dass der autopilot vernünftig und schnell genug steuern kann. Alle Klamotten sind mittlerweile nass.

Noch 3,5 tage bis zum heiß ersehnten Steak 🙂 Durchhalten ist angesagt und nicht wahnsinnig werden. Dennoch, die Moral ist gut.

Mi 01.08.2012 02:12

Krasses Erlebnis – die “Red” ist direkt neben uns. Ich habe gerade schon mit Andreas Lindlar und Mathias Blumencron über VHF gequatscht – so nett! Jeder ist in der selben Lage und versucht diesem Wettersystem so sicher und geschickt wie möglich zu begegnen. Und wenn man dann noch ein Pläuschchen auf Deutsch über das Radio mitten auf dem Atlantik halten kann ist das wie ein kleiner Geburtstag nach all dem spanisch-englisch-französisch Mischmasch der letzten Wochen.

Wir sind alle müde aber die Jungs sind klasse und wir lachen viel. Das lockert die Situation ungemein. Nach jedem Wetterupdate ist die Luft zum Schneiden, weil man einfach daran denken muss, dass man das Rennen sein lassen muss, wenn es tatsächlich über uns hereinbricht. Der Wind ist nicht das Problem, aber die Wellen – die werden mies.

Okay. Abwarten was kommt.

Do 02.08. 2012 12:05

Wir haben gewendet, nicht einmal gehalst. Wir haben derartig auf die Fresse
bekommen – unter Solent und Groß mit einem Reff wollten wir letzte Nacht
ein zweites Reff einbinden als uns minutengenau der Solent explodiert ist.
Pifffff…

45 Knoten Wind immerhin schräg von achtern, aber die welle war
eindrucksvoll, um die 12 Meter. Nun gut, Stormjib hoch, 2tes Reff rein,
Wende und jetzt gen St Malo. Meine arme sind wie tot, an einer Winsch
zu kurbeln fühlt sich fast unmöglich an. Die Truppe schläft jetzt. Wenn
der Erste wach wird, hau ich mich auf’s Ohr.

Gut, dass der Rest der Strecke unter Code 0 bzw. Code 5 gefahren wird sobald
der Wind ein bisschen runtergeht. Irgendwie ist mir fast schietegal wo und wie wir enden, ich will nur noch ankommen.
Heißen Kakao und Zigarette jetzt 🙂

5 Kommentare zu „Quebec-St.Malo Anna Maria Renken: Ärger in der Crew, Treffen auf hoher See“

  1. avatar sinkmaster sagt:

    Demut und Genügsamkeit auf dem Antlantik: So wird aus der Roulade mit Rotkohl ein heißer Kakao mit Kippe.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 8 Daumen runter 3

    • avatar Couch Potato sagt:

      Das macht die Anna schon ziemlich gut. Allen Respekt. Ist doch Amateur auf’nem altem Hobel und dann über den Nordatlantik. Fast schon olympisch…dabei sein ist alles.

      Ich schenk’ mir derweil noch ein Glas Rotwein ein und schau Olympia.

      Like or Dislike: Daumen hoch 4 Daumen runter 3

  2. avatar laser82 sagt:

    RESPEKT!!! Ich verbeuge mich vor solchen Leistungen, das sollten mal die (männlichen) Heulsusen vom Warnemünde-Rund Bornholm-Race von neulich lesen, die hätten sich Ihre Kommentare gespart. ;-)))

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 5 Daumen runter 6

  3. avatar Heini sagt:

    Interessant…… 😀
    Vor noch nicht allzu langer Zeit hätte AMR für ihre Bemerkungen über die “Mitseglerin” (Samantha Evans) hier derbe Schelte kassiert.
    Inzwischen kein Wort mehr über so etwas, stattdessen Anerkennung ihrer Leistung.
    tz tz

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 9 Daumen runter 5

    • avatar Haka sagt:

      “What happens on tour – stays on tour…” Kollegen – und sind sie noch so schwach haut man nicht in die Pfanne… wo bleibt der Teamgedanke? Warum auch öffentlich nieder machen, wem nützt das? Professionell ist das nicht und potentielle Sponsoren schauen da vielleicht mal genauer hin – merke: was im netz steht bleibt da auch…

      Das erinnert an Arved Fuchs/Reinhold Messner – da hat RM auch auf Hälfte der Antarktisdurchquerung AF hingehängt indem er eine Meldung über dessen Unfähigkeit beim Marsch von einer Polarstation abgesetzt hat – Fuchs wußte nichts davon und sah nachher neben dem Helden wie der Volldepp aus… Cui Bono fragt der Lateiner und Jurist…

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 18 Daumen runter 3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *