Regatta-Unfall: Vermutlich fünf Tote bei San Francisco Farallones Race

US-Segler unter Schock

Die Sydney 38 "Low Speed Chase" auf dem Farallones Felsen vor San Francisco. © US Coastguard

Unterstütze SegelReporter

Zur Zeit kann es beim Kauf unserer Produkte zu Problemen kommen. Bitte versuchen Sie es später wieder. Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung!

 

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

5 Kommentare zu „Regatta-Unfall: Vermutlich fünf Tote bei San Francisco Farallones Race“

  1. avatar Kurt sagt:

    das ist fruchtbar

  2. avatar Heini sagt:

    Man schaue sich nur den Seegang auf dem zweiten Bild (http://srdev.svgverlag.de/wp-content/uploads/2012/04/2012-04-16_7538_LowSpeedChaseLL.jpg) an.

    Wenn die ohne Not (tech.Defekt) auf Legerwall bis in die Brandungszone fahren, nur um ein paar Meter zu sparen (weils ja um nen dollen Pokal geht), ist das nicht “erfahren” oder “hoch angesehen” oder “exzellent”, sondern einfach nur bescheuert!

  3. avatar Christian1968 sagt:

    Ich finde, wenn so viele Menschen tragisch umgekommen sind, muss hier niemand
    aus der Entfernung und nur anhand eines später aufgenommenen Fotos, diese Toten
    als “bescheuert” bezeichnen.
    Was auch immer sich da abgespiel haben mag, es ist tragisch und hätte auch vielen anderen
    passieren können. Skipper ist immer nur einer, tot sind aber fünf.

  4. avatar Heini sagt:

    Ich korrigiere: Nicht alle Toten, sondern der Skipper oder der Steuermann, also derjenige, der das zu verantworten hat, ist in meinen Augen bescheuert. Weil er ein unnötig hohes Risiko eingegangen ist.

    PS: Habe ich irgendwo gesagt, dass es nicht tragisch ist? Warum darf man so eine Sache – sobald es Tote gibt – nicht mehr kritisieren?

  5. avatar Ketzer sagt:

    Achtung Spekulation: Vermutlich liegt es am Plotter. Da sieht man ja alles so genau, da kann man ruhig mal nah ran gehen, auch wenn man nichts sieht…

Schreibe einen Kommentar zu Ketzer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.