Regatten in Corona-Zeiten: Sportliche Wettbewerbe sind bis mindestens 5. Juni nicht erlaubt

Keine Regatten im Mai

Die ersten größeren Lockerungen in der Corona-Krise sind am vergangenen Wochenende in Kraft getreten. Segeln ist wieder möglich, aber Regatten im Mai sind nicht denkbar. Damit wird auch an den langen Wochenenden an Himmelfahrt und Pfingsten bundesweit definitiv nicht um die Regattabojen gesegelt.

Bis 5. Juni gelten die Kontaktbeschränkungen, solange sind keine Sportwettbewerbe möglich. Foto: segel-bilder.de

Die aktuelle Situation um die Lockerungen in der Pandemie macht es derzeit nicht leicht, einen bundeseinheitlichen Weg für den Sport aus der Krise zu finde. Denn viele Entscheidungen sind vom Bund auf die Länder übertragen worden – mit unterschiedlichen Verordnungen zu Beschränkungen und Lockerungen.

Den Rahmen für diese Länderentscheidungen bilden bis einschließlich 5. Juni allerdings drei elementare Schutzstandards: die Abstandsregelungen, das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in Geschäften und ÖPNV sowie die leicht gelockerten Kontaktbeschränkungen. Und gerade letztere lassen zwar Segeltraining in Kleingruppen mit bis zu maximal fünf Personen zu, aber definitiv keine Regattaveranstaltungen.

Der DOSB unter Führung seiner Präsidenten Alfons Hörmann hat sich mit den zehn Leitplanken des DOSB auch dazu verpflichtet, derzeit keinen Wettkampfsport zu betreiben. Foto: DOSB

Das macht auch der DOSB als Dachorganisation von 27 Millionen Sportreibenden deutlich. In seinen zehn Leitplanken, die er formuliert hat, um der Politik zumindest die Freizeitsportausübung abzuringen, heißt es: Um die Distanzregeln einzuhalten, sollten derzeit keine sozialen Veranstaltungen des Vereins stattfinden. Zudem sind jegliche Zuschauerveranstaltungen in den Vereinen untersagt. Nicht gestattet sind zunächst auch sportliche Wettbewerbe.

Aus diesen Vorgaben wird deutlich, dass Wettkampfsport frühestens am Wochenende 6./7. Juni möglich sein würde – vorausgesetzt die Kontaktbeschränkungen werden weiter gelockert. Der Föderalismus macht es dem Deutschen Segler-Verband indes nicht leicht, eine klare Vorgabe zu formulieren. Katrin Adloff, die DSV-Vizepräsidentin mit dem Geschäftsbereich Wettsegeln, sagt dazu: „Generell wird der Sportbetrieb von den Regelungen in den Bundesländern abhängen, dazu spielen dann auch noch die Reisebeschränkungen hinein.“

Ob die Anreise zu Regatten einem touristischen Aspekt zuzuordnen ist, könnte im Falle von Reisebeschränkungen also über eine Teilnahme entscheiden. Das würde die Wertigkeit von Ranglistenregatten in Frage stellen. Adloff muss entsprechend engen Kontakt zu den Landesverbänden halten. „Und wir müssen uns auch mit dem DOSB absprechen.“

DSV-Vizepräsidentin Katrin Adloff kann noch nicht abschätzen, wann Regatten wieder möglich sein werden. Foto: segel-bilder.de

Für die Ausrichtung der Deutschen Meisterschaften hat der DSV schon früh die Mitteilung herausgegeben, dass sich die verantwortlichen Vereine und die Klassenvereinigungen ggfls. über eine Verlegung der Veranstaltung abstimmen sollen. Inzwischen mehren sich die Anfragen, ob der DSV für seine Deutschen Meisterschaften dem Beschluss der Seglerjugend folgt, die gerade sämtliche Jugend- und Jüngstenmeisterschaften bis zum 31. August ausgesetzt und danach mit einer Teilnehmerbeschränkung von 80 Aktiven belegt hat.

Dies sieht Katrin Adloff allerdings nicht als notwendig an: „Bei den Meisterschaften der Erwachsenen sind die Felder und der Kreis der Begleiter in der Regel kleiner als bei den Jüngsten- und Jugendmeisterschaften, zudem würde sich das Geschehen eher auf das reine Segeln reduzieren lassen. Damit sind wir hier nicht so im Zugzwang, dennoch sollen Meisterschaften immer einen besonderen Charakter behalten.“ Hier muss Katrin Adloff feststellen: „Ich kann ehrlicherweise noch nicht abschätzen, wann Wettsegeln wieder unter diesen Voraussetzungen funktionieren wird.“

avatar

Ralf Abratis

... ist unser Mann aus der "Segelhauptstadt" Kiel. Mehr zu ihm findest Du hier.

2 Kommentare zu „Regatten in Corona-Zeiten: Sportliche Wettbewerbe sind bis mindestens 5. Juni nicht erlaubt“

  1. avatar Fritz sagt:

    Ralf, das hat die Yacht gestern anders berichtet. Demnach findet die BALTIC 500 bereits vorher statt.
    Gruß
    Fritz

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 5 Daumen runter 0

  2. avatar Auf dem Müggelsee heißt es Boje sagt:

    Ralf schreibt ja auch nur von Binnengewässern, zu erkennen an der Wortwahl “Regattaboje”. Wenn er von dem Ostsee oder sogar von der Nordsee geschrieben hätte, dann würde man das am Wort “Tonne” erkennen….

    🙂

    Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *