Robbe & Berking Sterling Cup: 12mR-Feld wird von schwerer Sturmböe getroffen

Zwölfer am Limit

Die Zwölfer haben das zweite Saison-Event absolviert. Beim Glücksburger Robbe&Berking Sterling Cup fielen aber viele Rennen aus. Ein Video zeigt, wie eine Böe durchs Feld rauscht.

Der Moment als das Feld von der Sturmböe durcheinander gewirbelt wird. © Robbe & Berking Sterling Cup

Die Saison 2020 sollte für die Zwölfer im europäischen eine ganz besondere werden. Denn in dem Jahr, das die Flotte bei der Weltmeisterschaft in Helsinki vereinen sollte, ist sie auf eine stattliche Größe gewachsen.

Drachensegler Tommy Müller hat im vergangenen Jahr “Jenetta” getauft und segelte prompt auf Rang drei bei der EM.  Alexander Falk bewegt seine “Flica” wieder nach längerer Abstinenz, ein schwedisches Team hat US-15 “Northern Light” übernommen und segelt vor Marstrand, und zuletzt hat Christoph Avenarius N-15 erworben, einen erst 2015 fertiggestellten Zwölfer, dessen dänischer Eigner inzwischen verstorben ist.

Dann kam Corona. Die 12mR-WM wurde abgesagt. Lange Zeit war es verboten, mit größeren Crews zu segeln. Die Zwölfer bekamen schließlich doch noch Grünes Licht für zwei Regatten. Erst vor dem dänischen Dyvig im Als Fjord, danach beim Robbe&Berking Sterling Cup in der Flensburger Bucht.

Böen bis 35 Knoten

Dieses Haupt-Event stand aber unter keinem guten Stern. An vier Tagen absolvierten die neun Oldtimern nur vier Rennen. Böen mit bis zu 35 Knoten fegten über das Wasser. Besonders beim letzten Rennen wurde es haarig. Nach dem Start rauschte eine Sturmböe über die Bahn und zerpflückte das Feld. Ein Video zeigt, wie heftig es auf dem Wasser zugegangen ist. Das Rennen wurde abgebrochen. Die Crews waren am Ende froh, wieder im Hafen zu sein.

Die Zwölfer beim Start in Glücksburg. Tommy Müllers “Jenetta” (K1) in Lee von Alexander Falks “Flica” (K14). © Robbe & Berking Sterling Cup

So siegte schließlich in der am heißesten umkämpften und wichtigsten Vintage Division der Däne Patrick Howaldt mit seiner seit einiger Zeit dominierenden “Vim”. Es war aber denkbar knapp. Tommy Müller zeigte sich mit “Jenetta” auf Augenhöhe und er verpasste den Sieg punktgleich wegen eines schlechteren letzten Rennens.

Aber die Flotte hat ein Lebenszeichen von sich gegeben. Wenn 2020 nicht das große Jahr werden kann, dann eben das nächste. Die Weltmeisterschaft in Finnland wurde auf August 2021 verschoben.

Ergebnisse Robbe & Berking Sterling Cup 2020

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Ein Kommentar „Robbe & Berking Sterling Cup: 12mR-Feld wird von schwerer Sturmböe getroffen“

  1. avatar Felix sagt:

    Northern Light trägt die Segelnummer US-16. US15 ist VIM

    Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *