Robert Scheidt Comeback: Als Laser-Master zur Olympia Weltspitze

Der Champ ist zurück

Der Brasilianer Robert Scheidt (39) hat sein angekündigtes Laser-Comeback mit zwei Regattasiegen in Italien und Brasilien gestartet.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

4 Kommentare zu „Robert Scheidt Comeback: Als Laser-Master zur Olympia Weltspitze“

  1. avatar Christian sagt:

    Das wären doch mal adäquate News:

    Jochen Schümann will wieder im Finn antreten! Konkurrenz gibts allerdings durch Willy Kuhweide.

    Carsten Kemmling und Andreas John starten eine Olympiakampagne im Laser!

    Peggy Bahr versucht im 470er nach Rio zu kommen!

    Petra Niemann will es im Laser Radial wissen!

    Alexander Hagen gibt im 49er Vollgas!

    Und Roland Gäbler tritt im Nacra 17 an.

  2. avatar hanseatic sagt:

    Unbestritten – Robert Scheidt ist ganz sicher ein absoluter Spitzensegler. Aber, mal ehrlich: Da tritt ein “Senior” nach sieben Jahren Abstinenz im Laser an und düpiert auf Anhieb die versammelte Konkurrenz. Was soll man nun davon halten? Sagt das jetzt wirklich etwas über die seglerische Qualität eines Robert Scheidt aus oder eher über die (mangelnde?) Qualität der am Gardasee oder in Brasilien anwesenden (Jungspund-)Konkurrenz? Christian hat schon Recht. Wenn sich, zweifelsohne hochqualifizierte “Senioren” mal eben so ins Boot setzen und der ambitionierten “Jungschar” einfach um die Ohren fahren können, dann muß das deutsche Motto für Rio 2016 wohl lauten: Sichere Medaillen gewünscht? Kein Problem! Formieren wir doch eben mal schnell ein “Senior-STG” – Altenpflege hat doch eine “glänzende” Zukunft! 😀

    • avatar Roman sagt:

      Naja, so einfach mit “Auslachen” kann man sich das auch nicht machen; es gibt nun mal Ausnahmekönner und auch ein Ben Ainslie hat sich nach Jahren Abstinenz ins Finn gesetzt und ist der Konkurrenz dermassen um die Ohren gefahren, dass es raucht. Altersmässig war er da ja auch schon “Senior”.
      Robert Scheidt ist mit Sicherheit einer der fittesten Segler und somit sicher fähig mit den Jungspunden mitzuhalten…also ein bisserl runter vom Gas…;-)

  3. avatar Roger sagt:

    Ich kenne Robert Scheidt nun mehr 20 Jahre. Durch meinen Beruf als Segelmacher und Takler konnte ich ihm oft helfen.Er ist ein dankbarer und ehrlicher Mensch.Er ist sehr glaubhaft und vor allem nicht zu unterschätzen.ich finde es schade,dass sich ein jeder seinen Mund zerreißen darf, über Menschen die er nicht kennengelernt hat und nur um ein statement abzugeben.

Schreibe einen Kommentar zu Christian Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.