Diskussion. Mono oder Multi beim AC.

Roland Gäbler: "Weg mit dem Schwermetall!"

Olympia-Bronze-Gewinner Roland Gäbler

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

6 Kommentare zu „Diskussion. Mono oder Multi beim AC.“

  1. avatar T.K. sagt:

    Na alos, sag ich doch: Die Kurse müssen kurz und knackig sein

  2. avatar Olli sagt:

    Es geht aber nicht um das Gefühl der Segler an Bord, sondern den Fersehzuschauer. Multis übermitteln nicht die Geschwindigkeit, die sie wirklich laufen. Ein 49er sieht auf dem Bildschirm spektakulärer aus, als ein Tornado. Da kann der Tornado tausend mal schneller sein… Bei Monos spritzt im Allgemeinen mehr Wasser. Ja klar – das bremst, vermittelt aber Geschwindigkeit auf dem Bildschirm.

  3. avatar Thomas sagt:

    Als Fernsehzuschauer finde ich die Geschwindigkeit nebensächlich. Spannend zu beobachten sind Positionskäpfe und taktische Manöver. Ich bin also ganz eindeutig für Fleetraces auch wenn der Obersegelreporter hier ein Matchracefan ist. Beim Matchrace ist häufig nur die Vorstartphase interessant und die verstehe ich dann selbst als Regattasegler nicht in vollem Umfang.

    • avatar Carsten sagt:

      Hehe, ich bin zwar Matchracer, aber hoffentlich nicht verbohrt 🙂 Du hast Recht, dass oft nur die Vorstartphase interessant zum Zuschauen ist. Dann ist die Startlinie oft auch die Ziellinie. Wenn danach das Rennen nicht zu lange dauert ist das aber Okay, denke ich. Der vergangene AC hat schon dramatische Zweikämpfe geliefert mit dem 1 Sekunden Final Höhepunkt. Es muss aber Überholspuren auf dem Kurs geben. Sonst ist es tatsächlich öde. Ich habe die Hoffnung, dass Herr Coutts das alles bedenkt und bin sehr vertrauensvoll, dass es klappt. Ein Fleetrace mit wenigen Booten würde mich auch überzeugen. Das würde aber nicht mehr dem Zweikampf-Charakter des AC entsprechen. Bin mir nicht sicher, ob das gut ist.

  4. avatar Jan sagt:

    Und wo bleibt die Taktik? Für mich ist Segelsport eindeutig nicht nur die Faszination an Geschwindigkeit und durchs Wassergerausche… (obwohl es auch Spass macht)
    Aber was den AC immer so besonders, so attraktiv gemacht hat, war gerade der Modus und das Duell eins gegen eins, “Schach auf dem Wasser” und auch das Elitäre, Abgehobene und Komplizierte. Jetzt einen Modus finden zu wollen, der besonders viele Menschen ansprechen soll(doch vornehmlich Nichtsegler dann, weil alle anderen finden es schon toll) , zerstört für mich die eigentliche Idee hinter dem Cup.

  5. Pingback: SegelReporter.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.