Rolex Middle Sea Race: 100 Fußer besiegt 125 Fußer – Rekordfahrt für “Comanche”

Duell der Monster

Am Anfang sah es noch so aus, als würde der Große dem Kleinen davonfahren. Aber schließlich reichte beim Rolex Middle Sea Race der Wind aus, um aus der Verdrängerfahrt in den Surf zu gehen. Comanche zog davon.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

2 Kommentare zu „Rolex Middle Sea Race: 100 Fußer besiegt 125 Fußer – Rekordfahrt für “Comanche”“

  1. avatar Friedrich sagt:

    Aaah, coole Bilder von den Monstern. Aber ein Hinweis von jemandem, der das Rennen sehr genau verfolgt hat: Commanche ist nicht in der Glitsch vorbeigezogen. Vielmehr gab es westlich von Sizilien eine sehr komplexe Wetterlage mit Flautenlöchern und dann im Süden bei Lampedusa noch einem kleinen hässlichen Tief, das mit dem Kern über die Regattabahn gezogen ist. Da hat sich Scorpios an einer Stelle verheddert, war etwas westlicher als Commanche, lag teilweise fast stationär in einem Flauten loch und da ist die “Kleine” innen durchgeschlüpft und hat den entscheidenden Vorsprung rausgefahren.

    Nix für ungut!

    10

Schreibe einen Kommentar zu Friedrich Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.