Rolex Middle Sea Race: Yachten im Super-Surf – “Comanche” vor dem Gesamtsieg

Wie entfesselt

Beim Rolex Middle Sea Race steht “Comanche” vor dem Sieg auch nach berechneter Zeit. Zwei Videos dokumentieren, wie hart die Bedingungen auf dem Kurs waren.

Im ersten Video rast die Farr52 “Chocolate 3” wie entfesselt an der zehn Fuß kürzeren Hakes 42 “Artie III” vorbei:

Das zweite Video zeigt einen Ausschnitt, wie die 13 Meter lange Archambault 13 „Phosphorus II” bei 30 Knoten Wind Speed-Peaks von 25 Knoten erreicht:

Alle diese Yachten werden es in der IRC-Abschlusstabelle des Rolex Middle Sea Races nicht auf das Podium schaffen. Aktuell wird der 100 Fußer “Comanche” in der Spitzenposition geführt, obwohl er eigentlich nicht gerade für Siege nach berechneter Zeit gebaut wurde.

Aber offenbar hat seine Rekordfahrt, die sogar den über-alles-Sieg gegen die 25 Fuß größere “Skorpios” bescherte, tatsächlich bei wahrlich perfekten Bedingungen stattgefunden.

Eigentlich sah es so aus, als wenn die britische JPK 1180 “Sunrise” ihrem diesjährigen Fastnet-Race-Sieg einen weiteren Erfolg bei einem der Langstrecken-Klassiker hinzufügen könnte. Aber nach dem Zieleinlauf von 79 Yachten sieht die aktuelle Ergebnisliste so aus, als wenn sie wohl auf dem zweiten Platz landen wird. Sie liegt berechnet eine Stunde hinter “Comanche”. Auf Platz drei rangiert die französische KER 46 “Daguet 3”.

19 Crews haben bisher aufgegeben, sieben befinden sich noch im Rennen.

Rolex Middle Sea Race Tracker

Ergebnisse Rolex Middle Sea Race 2021

Das klassische Startbild im Hafen von Malta. © Rolex / Arrigo

Glitsch vor dem Stromboli. © Rolex / Arrigo

Kurzer Huster vom Vulkan bei der Passage eine Middle Sea Race Teilnehmers. © Rolex / Arrigo

Zieleinlauf der einheimischen “Artie III”. © Rolex / Arrigo

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünfzehn − 9 =