Route du Rhum: Guichard mit „Spindrift 2“ im Ziel – Warum konnte er Peyron nicht bezwingen?

"Nur" Zweiter?

“Spindrift 2” bei Ansteuerung von Guadeloupe im ersten Morgenlicht
Les premières images de Spindrift 2 en approche… von routedurhum

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

7 Kommentare zu „Route du Rhum: Guichard mit „Spindrift 2“ im Ziel – Warum konnte er Peyron nicht bezwingen?“

  1. avatar coist sagt:

    Starke Leistung von beiden, aber Peyron ist halt und bleibt einfach ein Riese!

    Vielleicht ist der Unterschied zwischen den beiden Booten gar nicht so groß. Bei Fastnet hatte Spindrift ganz schön mit BP zu kämpfen, und Le Cleachs Discovery Route war keine 10 Stunden hinter Spindrift – und das solo!
    Viel langsamer schien es zuletzt jedenfalls nicht zu sein…

  2. avatar Max sagt:

    Der limitierende Faktor ist wie immer der Mensch. Beide Boote sind einfach für was anderes entworfen worden. Selbst Cammas hat gesagt, dass es Wahnsinn war die ex-Groupama (jetzt BP) allein zu segeln. Und das war auch noch das kleinere Boot von beiden. Kein Wunder das Loick in der Lage war gerade nach dem Start besser zu segeln.

    Spindrift2 ist ohne Frage das schnellere Boot, aber allein wird kaum jemand das Potential von ihr effektiv abrufen können.

    Großartige Leistung von beiden und endlich hat Loick auch die RdR gewonnen.

    • avatar Landsailor sagt:

      Ob die Spindrift 2 (ex BP5) so eindeutig das schnellere Boot ist, kann man nicht sagen. Die Spinndrift 2 wurde zwar 2 Tonnen leichter gemacht, aber hat auch keinen Kippmast mehr und auch einen um einige Meter eingekürzten Mast (die meiste Power kommt ja bekanntlich wegen des Windgradienten aus dem oberen Teil des Segels).

      • avatar nachforscher sagt:

        Wenn du dir die Berichte zum Umbau durchliest steht da irgendwo, dass der Grund für das kürzen des Mastes nicht nur der Soloumbau war und die den Mast auch weiterhin für die Passagen mit Mast nutzen werden, weil die vorher über 90% der Zeit mit einem Reff rumgefahren sind. Der Wagen war anscheinend gerade wegen dem oberen Teil überpowered.

      • avatar Max sagt:

        Laut Guichard hat der Verzicht auf die Hydraulik für das Kippen des Masts 600 kg eingespart. Allzu groß sollte die Auswirkung auf die Geschwindigkeit nicht sein bei der Einsparung allein. Überhaupt 2 Tonnen aus dem Boot rauszuholen ist der Wahnsinn, wenn man bedenkt wie lange schon das Boot entwickelt wird. Ich denke es bleibt das schnellere Boot (vor allem in Anbetracht des Größenunterschieds), aber das Potential kann niemand allein ausreizen.

        http://www.thedailysail.com/offshore/14/66078/1/yann-guichard-on-spindrift-2s-route-du-rhum-and-transatlantic-record-campaigns

  3. avatar Volker sagt:

    Wenn man den Tracker nochmal von Anfang an durchlaufen lässt, sieht man das Guichard das Duell gegen Peyron gleich zu Begin im Ärmelkanal verloren hat. Während Peyron (und Sodebo) zurück zur Küste wendet segelt Guichard weiter in Mitte des Kanals und wird letzter der Ultime Flotte. Dieser Rückstand fehlt dann bei Madeira, wo Peyron als einziger gerade noch der Flaute entgeht. Schade das Sodebo wegen der Kollision ausgefallen ist. Das währe sicher spannend geworden.

  4. avatar stefan sagt:

    Bei der Frage nach dem schnelleren Schiff ist es doch letztlich entscheidend was sich vom Potenzial eines Schiffes beim Einhandsegeln überhaupt umsetzen lässt. Da ist größer nicht zwangsläufig schneller.

    Aber auch ich glaube, dass es letztlich an dem (viel)mehr an Erfahrung eines Peyron gelegen hat. Und der hat durch seine Zeit auf den deutlich instabileren 60ft Tris aus der Zeit der 90er/00er Jahren eine irre Erfahren wie man solche Maschinen allein über längere Zeit auf einem Max. segeln kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14 + 9 =