Route du Rhum: Jingkun Xu hat auf IMOCA gemeldet – wird China endlich Segelnation?

„Mon dieu, die Chinesen kommen!“

China polarisiert auch in Frankreich auf vielen Ebenen. Doch Insider behaupten, dem Hochsee-Segelsport könnte chinesische Begeisterung nur guttun. Wird Jingkun Xu ein neuer Tabarly?

Die Chinesen kommen! © China Dream

Als ich das erste Mal Jingkun Xu beobachtete, steckte er ein wenig im Schlamassel. Besser gesagt: Er steckte fest. Es war an einem dieser schwachwindigen bretonischen Sommertage, die dann doch irgendwie zum Raussegeln einladen. Alle Plünnen setzen, mit dem Strom treiben, Hauptsache raus auf den Ozean. 2015 war das, und der Chinese verbrachte schon seinen zweiten Sommer in La Base Lorient, wo er sich auf die Mini Transat vorbereitete.

Neben seiner sowieso schon – für seeseglerische Verhältnisse – exotischen Nationalität, zog er damals eine Menge Blicke und noch mehr Respekt auf sich, denn Jingkun Xu wurde ohne rechten Unterarm und Hand geboren. Mit Handicap solo auf dem Atlantik – das war wirklich beeindruckend. Erst recht, lange bevor ex-Paralympics-Segler Damien Seguin mit seiner fulminanten Vendée Globe-Teilnahme die Handicap-Segelei auf der Hochsee salonfähig gemacht hatte.

Am Wrack

Herr Xu segelte also – logisch, Minis die Transat segeln werden, haben keinen Außenborder angehängt – bei leichtester Brise aus dem Hafen heraus, hatte aber wohl die Tide irgendwie falsch eingeschätzt. Jedenfalls trieb er zielsicher auf das herzallerliebste Wrack zu, das seit dem Zweiten Weltkrieg den Eingang zum ehemaligen U-Boot-Hafen La Base in Lorient „ziert“. Es dauerte keine zwei Minuten, und Jingkun Xu knackt mit einem ekligen Geräusch gegen die verrostete Spundwand, die hoch aus dem Wasser aufragt. Dann noch ein „knack“, und der Segler steckt samt Mini fest.

„Dem Mann muss geholfen werden!“ rufen die ersten vom Steg herüber. „Mon dieu, der hat ja nur einen Arm!“ Aber noch bevor die Jungs von Banque Populaire, mittlerweile ebenfalls aufmerksam geworden, in ihre Zodiacs springen können, schallt vom Mini „Chinese Dream“ ein ziemlich lautes Gefluche herüber und Jingkun Xu taucht aus aus dem engen Niedergang des Minis hervor, mit einem Paddel in der Hand. Um dann – immer noch fluchend – das Boot mit drei, vier festen Stößen von der Rostwand zu befreien und dann, weniger laut fluchend, weil schwer atmend, gegen den Strom den eine Tonne schweren Mini frei zu paddeln. Mit einer wirklich unglaublichen Kraft im Arm, mit einer Vehemenz, die man so manchem anderen Seglern in zwei Armen nicht zutrauen würde.

Klar, eine lapidare Episode, vor allem für Ministen. Aber dennoch

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.