Russell Coutts: Oracle Racing CEO verdient 8,54 Millionen Euro

Segel Multi-Millionär

Russell Coutts ist der zurzeit mächtigste Mann im Segelsport. Er bestimmt, wo es lang geht. © Martin-Raget/Oracle Racing

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

8 Kommentare zu „Russell Coutts: Oracle Racing CEO verdient 8,54 Millionen Euro“

  1. avatar Heinz sagt:

    Schon klar, dass der Mann im Geld schwimmt, hat er doch den professionellen Segelsport und im Speziellen den Americas-Cup auf dem “Altar des Kommerzes” geopfert!! Hierfür ist er von Larry natürlich fürstlich belohnt worden, aber dem Segelsport hat er hierdurch massivst geschadet und das wohl für viele zukünftige Jahre! Es ruhen nun alle Hoffnungen auf Team New Zealand, um diese Fehlentwicklung wieder rückgängig zu machen, es lebe der faire “außergerichtliche” Segelsport!!

    • avatar hurghamann sagt:

      Ach Ja…., Dr. Faustus 4.0
      Es bleibt die berechtigte Frage wer denn das Gretchen giebt, Ellen McArthur oder doch eher Sam Davies.

      Fragen über Fragen

  2. avatar Markus sagt:

    Heinz hat 100 % recht. Russell ist der volle Abzocker, er geht über Leichen wenns um Kohle geht. Kleines Beispiel: Slam hatte das gesamte Marketing auf Coutts abgestellt, sogar auf den Schuh Kartons war er abgebildet. Puma bot noch mehr und schwuppdiwupp zog er wieder weiter. Der Cayarder Paule ist da genauso. Heuschrecken eben: ist der eine leergefressen, zieht man zum nächsten reichen Eigner. Der Segelsport bleibt dabei auf der Strecke.

    • avatar Manmussauchgönnekönne sagt:

      Ihr Miesepeter. RC hat geschafft, wovon viele in dem Sport träumen. Er tut, was ansonsten im Profisport üblich ist und wechselt zu dem “Verein”, der das beste Gehalt und die beste Perspekitve bietet. Oracle-BMW hat gut gezahlt und hat den Wingsail-Tri USA 17 entwicklelt und war damit der Konkurrenz voraus. Und eine Veranstaltung reicher Leute und Syndikate, ein Altar des Kommerzes, war der AC vom 1. Tag an.

    • avatar AC sagt:

      es soll ja auch jenseits des Sports Leute geben die einmal die Firma wechseln obwohl dort alle nett zu ihnen waren sogar des Geldes wegen… 😉
      Warum soll der Segelsport (im speziellen der AC welcher ja nicht den Segelsport im Allgeinen präsentiert) anders funktionieren?

  3. avatar Seven sagt:

    8,54 ……nicht schlecht, dafür müssen andere 150Jahre lang arbeiten……zum beispiel als Arzt in einem Krankenhaus…. 😉

  4. avatar Oh, nass is sagt:

    Für 100.000,- im Jahr kriegt man in diesem Pseudosport sicher auch schon nen brauchbaren Steuermann! 🙂

Schreibe einen Kommentar zu Markus Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.