Russen stoßen schnellsten Offshore Monohull der Welt ab: “Comanche” segelt weiter

"Irreführende Spekulationen"

Der 100 Fußer “Comanche” wurde 2014 als Offshore-Rekordbrecher gebaut und hat seinen Job längst erfüllt. Russische Eigner gönnten sich den Monohull als Prestige-Objekt und sind ihn offenbar jetzt schnellstens wieder losgeworden.

Comanche gesichtet in Falmouth/Antigua mit neuer Aufschrift, die auf einen neuen Eigner hinweist.

Eigentlich hatte “Comanche” nach seinem einsamen Sieg beim Transatlantik-Rennen im Januar eine entspannte Karibik-Saison absolvieren wollen. Aber schon bei der Heineken Regatta vor St. Maarten war das Schiff nicht wie geplant am Start. Und auch danach ließ es sich auf den karibischen Traumrevieren nicht blicken. Putin hatte seinen Angriffskrieg auf die Ukraine gestartet.

Denn russische Oligarchen standen plötzlich am Pranger. Ihre Schiffe werden verfolgt und wenn möglich an die Kette gelegt. Die Überlegung dahinter: Russen, die Vermögen angehäuft haben, stehen unter Generalverdacht, dass sie es nur mit Putins Gnaden schaffen konnten. Damit wären sie Unterstützer seines Systems. So macht es sich auch nicht gut, wenn man als russischer Eigner ausreichend Geld besitzt, um die schnellsten Rennyachten der Welt zu besitzen und zu betreiben.

“Comanche” beim Rolex Middle Sea Race. © RMSR

Dmitri Rybolowlew etwa konnte den Sieg bei der Caribbean 600 kaum genießen, den er mit seinem neuen 125 Fußer errungen hat. Seitdem ist die ClubSwan, der Sanktionen drohten, auch von der Bildfläche verschwunden.

Es konnte erwartet werden, dass “Comanche” dieses Schicksal ebenfalls ereilt. Der Fall ist allerdings etwas komplizierter. Denn anders als Rybolowlew, der sich mit seinem Spielzeug gerne in der Öffentlichkeit präsentiert, ist unklar, wer genau sich hinter “Comanche” verbirgt. Vielfach wurde berichtet, dass es sich um ein russisches Konsortium handeln solle. Ein Gesicht konnte man nicht damit verbinden. Der australische Skipper Mitch Booth übernahm bei Regatten das Repräsentieren.

“Comanche” beim Sydney Hobart 2019. © Rolex/Carlo Borlenghi

Wer also steckt hinter “Comanche”? Die Beantwortung

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

11 + 15 =