Sail GP in Kopenhagen ohne Briten – Schaden am Schwertkasten nach Grundberührung

Ainslies Team packt ein

Das britische Team kann nicht am Sail Grand Prix in Dänemark teilnehmen. Beim Training in Kopenhagen kam es zu einem Schaden an seinem F50-Katamaran

Grinder Nick Hutton packt ein Segel des britischen Teams ein © David Gray for SailGP

Am letzten Trainingstag übte das Team von Ben Ainslie Vorstart-Manöver, als es auf einen unbekannten Felsen außerhalb der Regattastrecke auflief. Dabei wurde unter anderem der Kopf des Steuerbordruders abgerissen und das Steuerbordfoil sowie der entsprechende Schwertkasten beschädigt, meldet das Team.

Nachdem das Ruder erfolgreich geborgen worden sei, sei der Schaden begutachtet worden. Das GBR-Team haben die Schäden an Foil und Schwertkasten nicht vor Ort reparieren können und keine andere Wahl gehabt, als sich von der dänischen Veranstaltung zurückzuziehen.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.