Sail GP Replay: Das Segeln neu erfunden? – Australier begeistert über Heimsieg

Die große Segel-Show

Der erste Sail GP in Sydney ist mit einem Sieg des Heimteams über die Bühne gegangen. Die Favoriten dominieren, und das wird sich so schnell nicht ändern. War es das erhoffte Spektakel?

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

3 Kommentare zu „Sail GP Replay: Das Segeln neu erfunden? – Australier begeistert über Heimsieg“

  1. avatar Christian sagt:

    Moin Carsten, deine Analyse ist argumentativ weitgehend nachvollziehbar. Aber am Schluss ist der Wunsch Vater des Gedankens, ne? Wo siehst du denn bitteschön derzeit Potential bei deutschen Seglern für den GP?

    Klar, es gibt hierzulande erstklassige 49er, 470er & Laser Segler, mit leichten Abstrichen auch beim Nacra17. Aber Erfahrung in Sachen foilende 50 Fuß-Kats ist äußerst rar bis gar nicht vorhanden, und es gibt null Umfeld (z.B. Trainer, Technologieschmieden). Auf Augenhöhe mit den internationalen Teams mitzuhalten, wird über Jahre hinweg kaum möglich sein. Das wird auch jedem potentiellen Sponsor klar sein, die sind ja nicht blind.

    Es gibt eben Bereiche, wo andere Segelnationen weiter und besser sind. Ist das schlimm? Nö, wieso denn?

  2. avatar Boatsailing sagt:

    Das Format kann funktionieren, aber wirklich extrem war, wie zuverlässig die Kameraregie Ewigkeiten irgendeine langweiligen Onboard Perspektive oder dergleichen gezeigt hat, wenn es irgendwo anders eigentlich gerade mal spannend wurde. Daran sollte man dringend was ändern, denn so machte das Schauen nur den halben Spass. Wenn dann noch das nervige Dauerpfeifen abgestellt oder zumindest leiser gemacht wird und etwas mehr Wind aufkommt, guck ich gern wieder.

  3. avatar Klaus sagt:

    “dieser Circuit ist zurzeit im Profi-Bereich des Segelsports das Beste, was es gibt.”
    Mutige Aussage in Zeiten wo weder der America’s Cup noch das THE OCEAN RACE läuft – von daher richtig aber nur solange bis die beiden Segel-Großevents wieder Gas geben.
    Besucherzahlen von 20.000 sind wenig beeindruckend, wenn man diese mit der KW (3 Mio) dem VOR (2,5 Mio) vergleicht.
    Außerdem wäre es sehr spannend, wenn die Teams sich selber vermarkten müssten (kein einziger individual Sponsor sichtbar) ob das alles noch funktioniert, wenn Larry nicht mehr zahlt.
    Alles in allem die große Larry Show

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

acht + 14 =