SailGP vor dem Millionen-Dollar-Rennen: Favorit mit schweren Schäden nach Kenterung

Die Nerven liegen blank

Es ist schon wieder passiert. Nach Spithills Trainingssturz und einem Near Miss von Slingsby haben die Australier nach einem Überschlag vor dem Showdown nun ein ernsthaftes Problem.

Die Kenterung von James Spithill im Training zum SailGP-Finale in San Francisco sah noch wie ein inszenierter PR-Gag aus. Beim Trainingsrennen einen Tag später wäre tatsächlich fast zum Desaster gekommen. Und nun haben die Australier einen Schaden erlitten, der sie durchaus in Bedrängnis bringt. Das Millionen-Dollar-Rennen zwischen den Teams aus Australien, USA und Japan wirft seinen Schatten voraus. Die Nerven scheinen wahrlich blank zu liegen.

Lee-Bugspitze im Wasser, Ruder in der Luft – keine schöne Position für einen F50. © Felix Diemer for SailGP

Bisher galt Tom Slingsby mit seinen Aussies als klarer Favorit beim erwarteten Starkwind-Rennen vor San Francisco. Der World Sailor of the year, Laser Olympiasieger und Moth Weltmeister beherrschte jeweils die Auftritte im oberen Windbereich. Aber nun mag sein Selbstbewusstsein gelitten haben. Denn bei dem letzten Manöver des Trainingstages überschritt er mit dem schwarzgelbgrünen F50 Katamaran die Grenzen.

Die Spitze des Segelflügels wird aus dem Wasser geborgen. © Ricardo Pinto for SailGP

Bei einer Wende mit einem daran anschließenden Abfall-Manöver steckte der Foiler den Steuerbord-Bug ins Wasser, verlor den Grip an den Ruder-Tragflächen und schlug mit dem Profilsegel auf dem Wasser auf.

Für die Crew sind solche Missgeschicke kaum noch gefährlich. Sie ist in der Lage, sich auch in der stabilen Seitenlage rechtzeitig in Sicherheit zu bringen. Aber das Material leidet. Nach dem Aufrichten des F50 ist gut sichtbar, dass das obere Ende des Segelflügels schwer beschädigt wurde.

Gestutzter Flügel. © Ricardo Pinto for SailGP

Tom Slingsby erklärt:

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Ein Kommentar „SailGP vor dem Millionen-Dollar-Rennen: Favorit mit schweren Schäden nach Kenterung“

  1. avatar alikatze sagt:

    Wer hat denn da den Wingfoiler ins Bild gebastelt :-)?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

17 − dreizehn =