Sailing Worlds: Drama für Österreich – Sicheres Gold verloren durch Wetter-Kapriole

Unglaubliche Szene

Tanja Frank und Lena Abicht kentern durch eine massive Winddrehung auf der Kreuz und verlieren Gold.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

6 Kommentare zu „Sailing Worlds: Drama für Österreich – Sicheres Gold verloren durch Wetter-Kapriole“

  1. avatar Dom sagt:

    Es war eine über 60° Leewatsche, aber keineswegs ein 180° Winddreher wie geschrieben. Die Selbstwendefock sollte die Seglerinnen dabei unterstützen weniger Druck aus Lee und weniger Leegierigkeit zu bekommen …

    Keine Ahnung, ob sich die Kenterung hätte verhindern lassen. Mein Ansatz wäre kurz vor Eintreffen des neuen Drucks Fockschot etwas fieren und höher im Trapez hängen. Dann etwas abfallen und ca rechtwinklig mit gutem Speed auf neue Windrichtung zufahren.

    • avatar Dom sagt:

      Auf dem Video sieht es so aus, als ob die Selbstwendefock – warum auch immer – ca. mittschiffs hängen bleibt. Oder gar noch leicht an Steuerbord wo die Fockschot zur Klemme läuft. Oder der Schlitten hatte bei der ziemlich dichten Fock viel Reibung,

  2. avatar Christian sagt:

    Weniger Leegierigkeit durch Selbstwendefock? interessanter Ansatz. Ich setze auf Luvgier durch Gennaker. Ist das damit kompatibel?

    Das war wirklich ganz grosses Pech für AUT. Sie sind aber die Siegerinnen der Herzen. Haben ja alle gesehen wie fies die Böe war.

    • avatar Dom sagt:

      Leegierigkeit natürlich nicht generell, sondern im backgedrückten Zustand bei der Leewatsche, weil dann – in der Situation – die Fock weniger backgedrück wird als bei einer eingeklemmten Fock bspw im 470er.

      Das Problem davor ist, dass man Druck halten sollte bis man Gewicht nach innen verlagern kann und deshalb die Großschot dichtknallen muss was per damit zwangsläufig erzeugter Luvgierigkeit das umfangreich nötige Abfallen mit dem eh schon kleinen Ruder und bei eh schon einfallender Fock erschwert.

      Je tiefer man im Trapez hängt, desto schwerer kommt man bei Luvlage mit dem Gewicht rein in die Mitte (oder über die Mitte) des Skiffs, was Tanja ja noch probiert hat.

      @Christian: Worauf Du setzt ist mir egal. Hast Du auch schon viele intensive Jahre im 49er absolviert?

  3. avatar Rolf Albert sagt:

    Ich halte hier jegliche Diskussion bzgl. eines evtl. möglichen Verhinderns der Kenterung für überflüssig. Denn, es war schlicht unmögich zu vehindern…
    Wer genau hinschaut, erkennt, dass die beiden Mädels beim einfallen der “Leewatsch`n” bereits stark abfallen, so wie es ein jeder von uns tun würde und so, wie man i.d.R. die Situation auch rettet.
    Nur, ca. ein bis zwei Sekunden nach dem Beginn der Leeböe kommt es knüppeldick nocheinmal 30, 40 ° weiter rechts. Volle Breitseite sozusagen… möchte den sehen, der diese Situation erfolgreich meistert.
    Die Damen haben schlicht maximales Pech gehabt, was sie umso sympathischer macht.

  4. avatar Fretchen sagt:

    @Dom was ein Schwachsinn den du von dir gibst. Ein 49er ist schon von Haus aus instabil. Da reichen schon 5grad winddreher auf die Nase um zu kentern wenn man nicht drauf vorbereitet ist. Meine Meinung ist man hätte das Rennen klar abbrechen müssen. Die Wettfahrtleitung hat gegen Gold der Österreicher entschieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

19 − 11 =