Sailing Worlds: Holland dominiert mit sechs Medaillen – Wo sich Deutschland einordnet

Das Geheimnis der Holländer

Die Sailing Worlds aller olympischen Klassen in Aarhus gehen mit einer positiven Bilanz zu ende. Auch der DSV äußert sich zufrieden mit der Ausbeute von zwei Medaillen. Die alte Hackordnung scheint ins Wanken geraten zu sein.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

3 Kommentare zu „Sailing Worlds: Holland dominiert mit sechs Medaillen – Wo sich Deutschland einordnet“

  1. avatar Checker sagt:

    Es wäre interessant gewesen, etwas darüber zu erfahren, wie die Niederländer ihre Spitzensegler finanziell fördern.

    Wassersport ist in Holland ein Volkssport, der auf vielen Segelrevieren ausgeübt wird.

    Aufgrund der geringen geografischen Ausdehnung der Niederlande haben die Teilnehmer an Trainingsregatten, Trainingslagern etc. kaum mehr als 100 km zurückzulegen um sich mit den Besten des Landes zu messen. Die geringen Entfernungen sind auch dem Zusammenhalt der Segler dienlich.

    Deutschland ist diesbezüglich mit einer Nord-Süd-Ausdehnung von ca. 100ß km stark benachteiligt. Es ist schliesslich ein grosser Unterschied, ob ca. 100 oder 500 km zu einer Trainingsregatta zurückzulegen sind.

    • avatar Mothsegler sagt:

      Ich denke nicht, dass die Entfernungen einen solchen Effekt ausmachen. Was soll denn da die in Rio drittbeste Nation (AUS) denn sagen? Zum Vergleich: zwischen den beiden Hochburgen Sydney und Perth liegen knapp 4.000km 😉

      • avatar Checker sagt:

        Na und ? Dann haben die Australier eben zwei Segelzentren, wo sich alles konzentriert. Davon kann in Deutschland keine Rede sein, wo die Segler auf der Autobahn im Stau stehen, während die Holländer schon längst auf dem Wasser sind. Weil die Wege so kurz sind, werden in Holland sehr viel mehr Trainingsregatten als in D durchgeführt. Dies führt zu einem höheren Leistungsniveau und zu besseren Ergebnissen bei hochrangigen Regatten.

        Bei den Niederländern kommt übrigens noch ein weiterer geografischer Vorteil dazu. Man hat dort nämlich ca. 1 -2 Windstärken mehr als im deutschen Binnenland.
        Die Holländer haben also mehr Erfahrung bei stärkerem Wind, was sich bei Seeregatten, wie z.B. vor Aarhus auszahlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × vier =