Segel-Olympia 2024: Tauziehen zwischen Kiel, Rostock und Travemünde

Reizvolle Aussichten

Wenn Hamburg in zehn Jahren Olympiastadt werden soll, buhlen die schönen Töchter um die Austragung der Segelregatten. Kiel-Schilksee und Lübeck-Travemünde, aber auch Rostock-Warnemünde, die Nummer eins von Berlin, und andere könnten es sein.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

Ein Kommentar „Segel-Olympia 2024: Tauziehen zwischen Kiel, Rostock und Travemünde“

  1. avatar botasailing sagt:

    Hamburg braucht kein Olympia. Wozu denn? Damit die Mieten hier noch weiter steigen und wir noch mehr absurd teure Bauprojekte bekommen? Das ist doch nur ein größenwahnsinniges Prestigeprojekt eines Senats, der es nicht mal schafft die eigentlich drängenden Probleme der Stadt zu lösen. Man sollte das knappe Geld lieber für Bildung ausgeben, für eine gute Fahrradinfrastruktur, für Kultur, für Wohnraum von sozial Schwachen – und gern auch für Sportgelegenheiten/Förderung für die HHer. Kein Mensch braucht diesen Profilierungsschwachsinn und noch mehr Kunswelten für Touristen – zu denen der Hafen, St. Pauli und die Schanze schon jetzt langsam verkommen.

    Ich hoffe die HHer Bürger sehen das Mehrheitlich auch so und werden die Olympia Ambitionen zu verhindern wissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.