Solitaire du Figaro: 39 Boote gestartet – Deutsch-Französin Isabelle Joschke peilt Top Ten an

Die Gleichstellungsbeauftragte

Eindeutig auf dem Weg nach oben: Isabelle Joschke auf ihrem Figaro 2 © martinez

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

3 Kommentare zu „Solitaire du Figaro: 39 Boote gestartet – Deutsch-Französin Isabelle Joschke peilt Top Ten an“

  1. avatar Segler sagt:

    Sieht man ja an Team SCA wie gut das mit Frauen beim segeln klappt. 😉

    Aber mal im ernst.
    Ich dachte das ist Segelreporter und nicht feministen Reporter. Für mein Geschmack kommt viel zu wenig von der Regatta und der Klasse und den Seglern rüber.
    Wie ist die Route dieses Jahr, wer von den bekannten ist dabei, wer ist Favorit etc…..

    Wenn ich was über Frauenrechte und Gleichberechtigung wissen wollte dann würde ich nach Aliche Schwarzer googlen und den erst besten Artikel lesen..

    • avatar pl_mnuessgen sagt:

      Es ist ein Portrait und keine Reportage zur Solitaire….
      Ich fand sehr interessant und freue mich sehr dass immer mehr Frauen in Männerdomänen einbrechen!!

      Viele Grüße

  2. avatar Breizh sagt:

    Schöner Artikel über eine(n) weitere(n) Deutsche(n) in der Hochseesegelszene. Habe Sie letztes Jahr vor dem Start zu Lorient-La Horta-Lorient das erste Mal wirklich wahrgenommen. Ihr Team vor Ort wahr auch mit einigen Damen besetzt. Konnte mich auch mit einigen kurz austauschen. Wirkte alles sehr professionell. Aber Ihre Kampagne ist eher auf den französischen “Markt” ausgerichtet. Sieht man ja auch daran, dass sie hier bisher nicht so oft vorkam.
    Ein persönliches Interview gäbe vielleicht noch mehr Einblicke über ihren Weg und ihre Ziele. Aber ist vielleicht ja beim nächsten Mal eine Möglichkeit.
    Generell segelt der Figaro Zirkus hier ja etwas unterm Radar. Wäre schön hier noch mehr Einblicke zu bekommen. Ist ja so etwas wie die französische Segelbundesliga nur alleine und auf’m richtigen Meer 🙂 . Von daher würde ich mich über mehr Detailinfos sehr freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.