SSL Gold Cup: 56 Segel-Nationalmannschaften gemeldet – Südafrika gewinnt ersten Test

Die "neue Ära" beginnt

Eine der aufregendsten Segelveranstaltungen nimmt Formen an, der SSL Gold Cup. Die erste Testregatta ging in der Schweiz über die Bühne. Echte Nationen-Teams sind am Start.

Während America’s Cup und SailGP enorme Schwierigkeiten haben, echte Nationalmannschaften an die Startlinie zu bekommen, scheint die Idee des SSL Gold Cups bestens zu funktionieren. Die Veranstaltung, die im April 2019 angekündigt wurde und erstmalig eine funktionierende Weltliga des Segelsports abbilden soll, nimmt Fahrt auf.

Das südafrikanische Team um den Steuermann Jim Asenathi (l.) © SSL

Der polnische Doppel-Olympiasieger Mateusz Kusznierewicz hatte die Regatta als Sportdirektor des SSL Gold Cups vorgestellt und eine “neue Ära des Wettbewerbsegelns” versprochen. Die Idee drohte schon in Corona-Zeiten verloren zu gehen, aber die Gesundheitskrise hat das Projekt offenbar nicht stoppen können.

Die Flotte der vier SS47 Yachten auf dem Neuenburgersee in der Schweiz. © SSL

Zahlreiche Nationenteams haben schon auf den SSL-47-Yachten, bei denen sich um modifizierte RC44 handelt, in der Schweiz trainiert.

Hier ein Beispiel des Teams aus Estland:

Auch Deutschland formiert ein Team rund um Jochen Schümann, Markus Wieser, Erik Heil und Philipp Buhl. Team Captain ist Frithjof Kleen, der gerade vor Kiel zum zweiten Mal Starboot-Weltmeister wurde.

Südafrika mit vollem Einsatz. © SSL

Wie diese Regatta aussehen kann, zeigte am Wochenende das erste Test-Event auf dem Neuenburgersee. Acht Nationenteams waren am Start. Sie segelten in zwei Flotten fünf Rennen und die jeweils ersten beiden Crews qualifizierten sich für das einzige Finalrennen mit vier Booten.

In diesem Lauf siegten die Südafrikaner, bei denen der ehemalige Shosholoza-America’s-Cup-Steuermann und Finn-Segler Ian Ainslie als Skipper fungiert. Mit dem zweifachen 470er-Olympioniken Jim Ashenati am Steuer gewann das RSA-Team die Regatta vor Thailand und Malaysia. Überraschend segelte Frankreich auf den vorletzten Platz.

Die Ergebnisse:

1. Südafrika (RSA)
2. Thailand (THA)
3. Malaysia (MAS)
4. Ukraine (UKR)
5. Türkei (TUR)
6. Tahiti (TAH)
7. Frankreich (FRA)
8. Mexiko (MEX)

Am Wochenende folgt das nächste Test-Event. Es ist besonders stark besetzt. So kommt Brasilien zu seinem ersten Einsatz. Robert Scheidt hat ein namhaftes Team zusammengestellt, das von den Doppel-Olympiasiegerinnen im 49erFX Martine Grael und Kahena Kunze, angeführt wird. Er trifft unter anderem auf Argentinien mit dem legendären Nacra17-Olmpiasieger und America’s Cup Veteranen Santiago Lange.

Santiago Lange mit seinem argentinischen Team beim Training. © SSL

Aber auch Kroatien kann große Namen aufbieten mit dem Doppel-Olympia-Silber-Gewinner Tonci Stipanovic im Laser und 470er Goldmedaillen-Mann Sime Fantela. Ungarn führt den Finn-Silber-Gewinner Zsombor Beresz ins Rennen und für die Schweiz startet Match Racer Eric Monnin.

Robert Scheidt mit seinem SSL Gold Cup Team aus Brasilien. © SSL

In der ersten Gruppe startet Brasilien Griechenland, Oman und Kroatien, in Gruppe zwei Estland, Israel, Ungarn und die Schweiz.

Das große Event des offiziellen SSL GOLD CUP soll an selber Stelle im Mai und Juni 2022 über die Bühne gehen.

Eventseite SSL Gold Cup

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × 4 =