Swan One Design: Deutsche Teams mit North Sails international erfolgreich

"Kein Raum für Fehler"

– Advertorial/Anzeige –  Saisonabschluss im Mittelmeer: Für die Swan One Design Yachten ging es im Herbst gleich doppelt zur Sache. Auf die Swan One Design Nations Trophy vor Palma de Mallorca folgten die Swan One Design World Championships vor St. Tropez. Eine Bestandsaufnahme.

Die deutsche „Earlybird“ (links) wurde gerade erst Vize-Weltmeister bei den Swan One Design Worlds. Foto: SailingEnergy / North Sails

Für North Sails verlief der Saisonabschluss der Swan One Design Yachten besonders erfolgreich. Mit „NiRaMo“ (CS50), „Natalia“ (CS42) und „Vitamina“ (CS36) setzten vor Palma die Sieger in allen drei Klassen der Nations Trophy auf Segel von North Sails. Bei den Swan One Design Worlds rund einen Monat später vertrauten 35 der 42 Teams auf North Sails.

North Sails-Vize Paul „Flipper“ Westlake zeigte sich am Rande der Nations Trophy begeistert von der Leistungsfähigkeit der North-Designs. “Wir haben sehr früh auf eine enge Zusammenarbeit mit Nautor’s Swan gesetzt”, so Westlake. „Diese Erfahrung zahlt sich jetzt aus.“

Als technologisch führender Segelmacher arbeitet North Sails fortlaufend an der Verbesserung der eigenen Designs. Gerade bei Einheitsklassen, in denen es an der Spitze eng zur Sache geht, machen selbst kleinste Optimierungen einen nennenswerten Unterschied.

„Wir stehen in dauerhaftem Austausch mit den Trimmern und Eignern der North-Teams. Insbesondere in der ClubSwan 50 können wir so ein jeweils individuelles und gleichsam leistungsfähiges Paket anbieten. Es ist schön zu sehen, dass sich unsere Arbeit auszahlt und Früchte trägt, wenn es drauf ankommt.”

Harter Wettbewerb, freundschaftliches Miteinander

North Sails One-Design Experte und frisch gebackener ClubSwan 50 Vize-Weltmeister Arnd Howar teilt diese Beobachtung. „Das Niveau in der ClubSwan 50 war wahrscheinlich noch nie so hoch wie bei dieser Weltmeisterschaft, da ist an der Spitze faktisch kein Raum für Fehler“, so Howar.

Arnd Howar segelt seit Jahren erfolgreich in unterschiedlichen One Design Klassen und gehört zu den erfahrensten Trimmern der Big Boat Szene. In der ClubSwan 50-Klasse gehört Howar zur Stammcrew der „Earlybird“.

Einen großen Einfluss auf die Gesamtperformance in der ClubSwan 50 sieht der North-Experte in der Weiterentwicklung der 3Di-Segel. „Durch ein verbessertes Tape-Layout und andere smarte Lösungen werden die Segel leichter und leistungsfähiger. Der Unterschied zwischen einem 2018er und einem 2020er Segel macht sich deutlich bemerkbar.“

Und auch die nächste Entwicklungsstufe kündigt sich bereits an. So ist es mehr als eine Randnotiz, dass die Helix Load-Sharing Technologie bei den Swan One Design Worlds in Amwind-Segeln erfolgreich zum Einsatz kam. Helix Load-Sharing beschreibt die smarte Aufnahme von Lasten im Segel entlang eines vorgefertigten Pfades. Im Unterschied zu herkömmlichen Segeln kann so über die Vorliekspannung an Hals und Kopf der sog. Camber, also die Profiltiefe im Segel punktgenau eingestellt werden. Dies gibt den Segeln einen größeren Einsatzbereich.

Doch nicht nur aus sportlicher Perspektive war dieser Saisonabschluss bemerkenswert. Die Klasse der ClubSwan 50 wächst, inzwischen gehören sechs deutsche Teams zur Flotte. Das freut auch Arnd Howar: „Der Umgang in der Klasse ist wirklich sehr angenehm. Egal wie hart auf dem Wasser gekämpft wird – zurück an Land ist die Stimmung gut und das Miteinander freundschaftlich.“

Letzteres freut auch die Eigner, die kleinere Hick-Ups auf dem Wasser in der Regel direkt miteinander besprechen. „Die Klasse ist von respektvollem Umgang und sportsmanship in bestem Sinne geprägt, so macht das wirklich Spaß“, fasst Howar seine Impressionen aus der ClubSwan 50 Klasse zusammen.

2 Kommentare zu „Swan One Design: Deutsche Teams mit North Sails international erfolgreich“

  1. avatar Peter Molten sagt:

    Stand der Text nicht so eins zu eins in der “YACHT”? Wie oben angegeben ist der Artikel nicht von der SR Redaktion.

    • avatar Henning sagt:

      Das scheint eine Werbung von North zu sein. Steht ja auch oben am Anfang.
      Die haben die vermutlich auch bei der Yacht bezahlt. Ist es denn dort auch als “Anzeige” gekennzeichnet? Wäre spannend zu wissen… Carsten macht das hier immer sehr transparent, auch wenn mich die Werbung nervt.

Schreibe einen Kommentar zu Henning Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zehn − 4 =