Kollision: Beim TP52-Event in Miami ist es zu einem dramatischen Crash gekommen

Ungebetener Besuch

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

6 Kommentare zu „Kollision: Beim TP52-Event in Miami ist es zu einem dramatischen Crash gekommen“

  1. avatar Stephan Bode sagt:

    Typisch Crewboot!
    10 blinde Vollpfosten.
    Da segelt man doch lieber ein Einhandboot wie den Fighter.

  2. avatar Jason sagt:

    Kontakt mit einem fighter würde dir offensichtlich wirklich mal gut tun.

  3. avatar Ojemine sagt:

    Krass, wie sich das Carbon-Steuerrad verbiegt und dann einfach wegfliegt 🙂

  4. avatar pl_martin.rieckh sagt:

    … segelt bei seiner ersten Regatta sauber auf Backbord …

    seit Jahrzehnten schon,
    aktuell aus den Wettfahrtregeln Segeln 2017-2020:
    Ein Boot ist auf dem Schlag, Steuerbord (Wind von Steuerbord) oder Backbord (Wind von Backbord), der seiner Luvseite entspricht.

    • avatar eku sagt:

      Hast ja irgendwie recht – entspricht auch dem englischem Sprachgebrauch, was mich immer wieder irritiert.
      Ich kenne aber niemanden, der das in DE so gelernt hätte.
      Meine Eselsbrücke:
      BB Bug (wir reden meist nicht vom Schlag ..) geht vom Schiff aus.
      BB Schlag (bzw “Port tack” oder “on Port”) geht vom Wind aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.