Laser Foiling: Lasersegeln mit 20 Knoten – Flugphase auch Amwind

"Beeindruckende Beschleunigung"

Am Anfang überwog in der Segelwelt noch ungläubiges Staunen als die ersten Nachrichten vom mit 20 Knoten fliegenden Laser bekannt wurden. Das Video zeigte schließlich ein sehr ernst gemeintes Projekt. Nun sind weitere Hintergründe bekannt geworden.

Laser Foil

Im flachen Wasser wird das Schwert mit Tragfläche von unten in de Kasten geschoben. © Glide Free

Die Entwicklung zielt tatsächlich auf den weltweiten Massenmarkt aller Laserbesitzer. Schon 2009 hoben die Australier Ian Ward, zehn Jahr lang Klassenpräsident der Moth und Laser Grandmaster Segler Peter Stephinson erstmals einen Laser auf Foils. Seitdem basteln sie an dem Projekt, für das sie die Firma Glide Free gegründet und Chris Caldecoat, den General Manager von der Laser Werft Performance Sailcraft Australia (PSA), ins Boot geholt haben. Er soll sich um die Verbreitung kümmern.

Den Scharm des Laser-Foilings soll ganz nach dem Laser-Prinzip die Einfachheit sein. Keine Modifikationen seien nötig und keine Werkzeuge, um das die Foiling Hardware anzubringen. Man müsse auf dem Wasser nichts verstellen und erhalte eine robuste Konstruktion zum angemessenen Preis. Der soll etwa 4000 Euro betragen, eine ordentliche Stange Geld.

Laser Foil

Ruder hochgeklappt, Schwert im Cockpit. Es muss von unten eingeführt werden. © Glide Free

Das Schwert mit dem Foil wird von unten in den Schwertkasten geschoben, wenn das Schiff auf der Seite liegt. Im flachen Wasser kann man den Laser dafür kentern. Dann wird das Profil  im Kasten hochgeschoben, um auch bei Flachwasser ablegen zu können. Das Ruder soll dafür hochgeklappt werden.

Moth Tüftler Ward verspricht, auch eine orentliche Leistungsfähigkeit bei weniger Wind, wenn das Schiff nicht aus dem Wasser kommt. Im Vergleich zur Moth sei der Foiling Laser natürlich nicht so schnell, verhalte sich dafür aber deutlich stabiler und sei einfacher zu segeln.

Aufrichten ist einfach

“Auch das Aufrichten nach einer Kenterung ist nach wie vor einfach”, sagt Ward. “Das Schiff liegt sehr leicht auf dem Ruder und und verfügt über eine beeindruckende Beschleunigung.”

Mühelos mit 20 Knoten unterwegs. Der Fühler an der Schwert-Achterkante stellt automatisch den Winkel der Tragfläche ein für die Flughöhe. © Glide Free

Mühelos mit 20 Knoten unterwegs. Der Fühler an der Schwert-Achterkante stellt automatisch den Winkel der Tragfläche ein für die Flughöhe. © Glide Free

Erstaunlich ist die Tatsache, dass der 96 Kilo schwere Finnsegler Caldecoat bei seinem ersten Versuch ohne Probleme mit dem Schiff zurecht kam. “Ich wusste nach der dreijährigen Theoriearbeit und den Tests, dass mich das Material aushalten würde. Vorher bin ich nie auf einer Moth gesegelt, es war also das erste Mal auf Foils.

Ich war sehr überrascht darüber, wie die Tragflächen das Boot von seinem natürlichen Gewicht entlastet haben. Es gab auch einige Schwimmeinlagen, aber das Boot landete jeweils sehr sanft. Ich habe schon deutlich extremere Abwürfe mit dem konventionellen Laser erlebt.

Auch Amwind auf Foils

Gute, fitte Segler werden in kürzester Zeit bei allen Winkeln auf die Tragflächen kommen. Es ist nur eine Frage des harten Ausreitens. Typisch für den Laser. Da wird sich nichts ändern. Insgesamt war es unglaublich. Raumschots 18-20 Knoten schnell, das war genauso wie auf einem F18 Katamaran.”

Für die Amwind Technik arbeite der 2012 Moth Weltmeister Josh McKnight zurzeit daran, die Limits zu erschließen. Er werde auch mögliche Änderungen vorschlagen, wenn sie notwendig seien.

Zum Verfügbarkeitsdatum des neuen Laser Foils gibt es noch keine genauen Angaben.  Dazu heißt es aus dem Kreise der Entwickler nur: “Sehr bald”.

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
https://yachtservice-sb.com

9 Kommentare zu „Laser Foiling: Lasersegeln mit 20 Knoten – Flugphase auch Amwind“

  1. avatar Super-Spät-Segler sagt:

    Der Laser Foiling Kit IST verfügbar!

    http://www.lasersailing.com.au/index.cfm?eid=2096&pagename=products&ptid=6&cid=34&pid=289

    Allerdings “nur” 5800 AUD = ~4000 Eur.

    Das scheint mir deutlich überteuert. Glaube nicht, daß sich das allzuviele Laser-Segler leisten werden.
    Schade eigentlich. Auf der anderen Seite wären die in Deutschland bestimmt sowieso ganz schnell wieder verboten worden…

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 9 Daumen runter 0

  2. avatar Marc sagt:

    Wie wird das Foil Schwert denn befestigt? Nur in den Schwertkasten schieben? Rutscht es dann nicht raus wenn man kentert? Der Laser hat doch nur ein Gummi zum halten vom Schwert.

    Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 3

    • avatar Super-Spät-Segler sagt:

      Ein Schwert, welches das Gewicht von Boot und Segler trägt, sollte hinreichend gut befestigt sein, um auch beim Kentern nicht gleich rauszurutschen. Da würde ich mir keine Sorgen machen ;).

      Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 3

      • avatar Marc sagt:

        Das es befestigt ist, daran habe ich ja keinen Zweifel. Es stellt sich nur die Frage WIE es befestigt ist. Auf den Fotos sieht man immer einen kleinen runden Haken. Aber wo soll der reingreifen? Habe leider gerade keinen Laser hier um nachzusehen wie das gelöst sein könnte.

        4000 EUR ist mal ne Hausnummer. Da kostet der Foil ja fast mehr wie das Boot. Schade, wäre bestimmt ein witziges Feature gewesen.

        PS: Zum Kommentar “wird in BRD verboten”: Mag ja sein, aber vielleicht gibt es dann ja extra Regatten/eigene Klasse oder man segelt einfach nur just for fun. Soll ja auch Leute geben die nicht immer die olympischen Ringe unter den Augen und das Messer zwischen den Zähnen haben und einfach nur Spaß am segeln haben.

        Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 6 Daumen runter 0

        • avatar Super-Spät-Segler sagt:

          Ich hatte es mir auch witzig vorgestellt, die Laser-Foiler z.B. über die Alster rasen zu sehen.

          Dann war mir aber auch sofort klar, wie das enden wird 😉

          Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 2

          • avatar Wilfried sagt:

            warum verbieten? Sind F 18 Katamarane und Motten denn verboten?

            Also cool bleiben

            Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 0

    • avatar Wilfried sagt:

      Man sieht auf dem Foto, das eine zusätzliche Hülse im Schwertkasten steckt in der das Schwert verankert ist. Wie diese wieder im Bott ist? Sie muss sich auf jeden fall gegen den Bootsboden stützen damit das Boot sich auf das Foil heben kann.

      Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

    • avatar Uwe sagt:

      Hier ist alles genau beschrieben: http://www.lasersailing.com.au/showFile.cfm?fid=1363

      Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 2

  3. avatar boatsailing sagt:

    Interessant aber 4000€ wären deutlich zu teuer! Dafür bekommt man ja bereits 2 (gebrauchte) Laser…

    Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *