Tour de France à la Voile: “Iskareen” finisht auf Rang 13

Höllentour unter Segeln

Bei 33 Läufen geht's verdammt eng zu©Liot/ASO

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

6 Kommentare zu „Tour de France à la Voile: “Iskareen” finisht auf Rang 13“

  1. avatar ku(o)rt sagt:

    so ne kack verantsaltung! und so ein schlechtes team. guckt euch mal die ergebnisse an! traurig eyyyyy

    • avatar bjoern sagt:

      Na endlich….. sind die Nörgler und Neider wieder zurück aus dem Urlaub.

    • avatar hannes sagt:

      fahr da erstmal mit, dann reden wir weiter 😉

      • avatar Alex sagt:

        Es gibt Leute, die nimmt man nur einmal mit.
        Nach ein paar wenigen 1x haben sie ihr Revier für sich verbrannt und tauchen dann noch maximal auf den Booten der Regattaanfänger auf, weil dort keiner merkt was sie tatsächlich können.

        Glaubst Du den ku(o)rt wir jemand auf eine M34 mitnehmen?

  2. avatar Ingo sagt:

    Immerhin haben Christiane und Sönke schon mal 2 Dinge richtig gemacht:
    – Sie haben ein One-Design Boot gekauft
    – und sie stellen sich der Konkurrenz.
    Damit haben sie die Voraussetzung geschaffen, um das Wichtigste zu ermöglichen, nämlich: LERNEN! Nichts ist so lehrreich wie der direkte und enge Vergleich mit konkurrierenden Teams.

    Natürlich ist bei den Ergebnissen noch reichlich Luft nach oben, aber so ein Projekt kann man nur langfristig angehen.

    Übrigens läuft zur Zeit der Commodore’s Cup in Cowes – leider ganz ohne deutsche Beteiligung. Die deutsche Seesegelszene war schon mal in besserer Verfassung…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × zwei =