TP52 Video: Quantum beim Vollgas-Glitsch vor Palma

Im Hypnose-Look am Limit

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

8 Kommentare zu „TP52 Video: Quantum beim Vollgas-Glitsch vor Palma“

  1. avatar Kristof sagt:

    Ist das in dem Video jetzt “extremer Starkwind”? Ich kann das nicht recht bewerten, aber auf den ersten Blick sah das nicht wirklich spektakulär aus.

    • avatar stefan sagt:

      Nee, anhand der Wellen: 3-4 Windstärken.

    • avatar Lukas sagt:

      Nicht wirklich. Wie der andere Kommentar sagt, 3-4 Windstärken, aber man sieht es auch an den Segeln. Bei “extremem Starkwind” würden diese Boote sicher nicht mit grösster Segelfläche fahren wie sie es im Video tun.

  2. avatar Alexander sagt:

    Hm, ich sehe viele Schaumkronen.

  3. avatar christian1968 sagt:

    Die Geräuschkulisse, die Hecksee, die,überkommenden Wellen….sehr geil !!!!!!

    🙂

  4. Starkwind – sprich BFT 5-6 wird schon passen. Die sind ja nicht langsam unterwegs und für 20kn Geschwindigkeit braucht auch eine TP52 auf einem VMG down sicher 25kn Wind. Dass da dann kaum Druck im Segel ist, liegt an dem geringen scheinbaren Wind – das ist eben der Unterschied zu den “lahmen” Nichtgleitern – da herrscht dann an Deck Bambule, weil das Schiff am Geschwindigkeitslimit segelt und vlt. sogar geigt ohne Ende …
    Ansonsten ein schönes Video !

  5. Bei uns ist das die Hintergrundmusik vom Kiel (nettes Brummen ab 8kn bis zum Pfeifen) und später (so ab 12..15kn) von der Ruderanlage. Wir verstehen das so, dass sich das Schiff dann wohl fühlt bis zur Ekstase (ab 20kn, wo es dann wieder stiller wird …)

Schreibe einen Kommentar zu stefan Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

dreizehn − 1 =