Tragödie: Segler stirbt während Clipper Round the World Race

Beim Reffen tödlich verletzt

Clipper round the World, tödlicher Unfall

Die Unglücksyacht: Der 70-Fuß-Clipper „Ichor Coal“ © crw

Der Engländer Andrew Ashman (49) wurde offenbar beim Reffen des Großsegels von der Großschot oder vom Baum am Kopf getroffen und verstarb kurz darauf.

Ashman galt als besonders versierter Segler, der neben der derzeit gesegelten ersten Clipper Round the World-Race-Etappe nach Brasilien auch im Southern Ocean und bei den „Coast-to-Coast“-Abschnitten vor Amerikas Küsten mitmachen wollte.

Der Skipper der „Ichor Coal“, Darren Ladd, berichtet von Bord: „Andrew reffte das Großsegel kurz nach Mitternacht (von Freitag auf Samstag) in einer moderat bewegten See bei Windstärken zwischen 21- und 27 Knoten. Wir segelten ca. 120 Seemeilen vor der portugiesischen Küste, als das Unglück passierte.“

Clipper round the World, tödlicher Unfall

Der 49-jährige Ashman arbeitete in der britischen Grafschaft Kent als Sanitäter © crw

Ashman wurde offenbar von der Großschot, einem Großschotblock oder vom Baum am Kopf getroffen und fiel sofort in Ohnmacht, aus der er trotz sofort eingeleiteter Rettungsmaßnahmen nicht mehr erwachte.

Ashman verstarb kurz nach dem Unfall.

Der 70-Fuß-Clipper wurde in eine Marina in der Nähe von Porto/Portugal beordert, wo er Sonntag Morgen eintreffen soll. Dort wollen die portugiesischen Behörden sowie die Race-Direktoren das Unglück im Detail untersuchen.

Sir Robin Knox Johnston, Gründer des Clipper Round the World Races, ist bereits auf dem Weg nach Portugal. Die anderen elf Clipper-Race-Yachten segeln weiter Richtung Brasilien.

Website Clipper Round the World

Spenden

2 Kommentare zu „Tragödie: Segler stirbt während Clipper Round the World Race“

  1. avatar Fördesegler sagt:

    Ein Unglück, dass als Segler sehr betroffen macht und wieder einmal an die Gefahren unseres Sports erinnert. Eine kleine Unachtsamkeit kann manchmal zu einer Katastrophe führen.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 9 Daumen runter 0

  2. avatar langalex sagt:

    vielleicht sollte man mal langsam über helme ab einer bestimmten windstärke nachdenken? bei der vendee globe haben ein paar leute auf jeden fall welche dabei (vor allem wenn’s den mast hoch geht). und beim americas cup geht’s ja gar nicht mehr ohne.

    Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *