“Hugo Boss”-Havarie: Kiel abgesägt – Thomson beschreibt den Crash

Unten ohne

Alex Thomson und der Co-Skipper Neal McDonald treiben nach der Kollision immer noch hilflos im Atlantik. Sie haben den Kiel abgeschnitten.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

9 Kommentare zu „“Hugo Boss”-Havarie: Kiel abgesägt – Thomson beschreibt den Crash“

  1. avatar erich sagt:

    25 knoten sind nicht 65kmh..

  2. avatar pl_mnuessgen sagt:

    Nachdem nun offensichtlich klar ist, dass hier weder etwas gerne hingenommen, noch vorgetäuscht wurde, hätte ich es spätestens in diesem neuen Artikel für notwendig gehalten sich für die mehr oder weniger offenen Unterstellungen des letzten zu entschuldigen.
    Die Kommentare und Likes nach dem letzten Artikel belegen klar, dass ich nicht der einzige war, der sich über diese unsägliche Berichterstattung furchtbar geärgert hat.

    Für mich eine weitere Bestätigung, dass meine Abmeldung vom Abo genau die richtige Entscheidung war. Populismus jeglicher Art darf nicht unterstützt werden. Und genau das habt Ihr (und vor allem CK) hier zum wiederholten Male gemacht.
    Mit sauberem Journalismus hat das rein gar nichts zu tun, Ihr seid die Fox-News der deutschen Segelpresse!

    Viele Grüße,
    Matthias Nüßgen

  3. avatar Franz sagt:

    Vermutlich mal wieder einen Wal zerlegt … Ich finde man könnte mal eine Diskussion darüber führen, wie umweltfreundlich es ist mit bis zu 30kn und messerscharfen Anhängen (Foils, Kielbomben) durch den Lebensraum von Meeressäugetiern zu rasen. Immer wieder kommt es zu Kollissionen mit “UFOs”. Das sind bestimmt nicht immer Container o.ä. Treibgut.

  4. avatar Till sagt:

    Mittlerweile ist klar dass sie nicht Richtung Kanaren Segeln, sondern stattdessen Richtung der Kapverden. Mit aktuell 7kt und etwas über 800sm schätzt das Team dass das ganze etwa 5 Tage dauert. Thomson scheint ja trotz des Schadens noch relativ gut gelaunt und hat ein Video von Board hochgeladen, das ganze macht ihn aber auch irgendwie aus…von jedem anderen Team hätte man nichts mehr gehört, hier ist man quasi Life dabei während sie das boot retten. Er und sein Team wissen einfach wie PR und Fankontakt funktioniert.

Schreibe einen Kommentar zu pl_mnuessgen Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.