Transat Jacques Vabre: Warum der neue “Apivia”-Foiler gewonnen hat – Fotofinish um Platz 2

"Wir hatten wirklich Glück"

Charlie Dalin und Yann Eliès und haben auf ihrer “Apivia” überlegen die Transat Jacques Vabre gewonnen.  Sie brachten 15 Stunden Vorsprung ins Ziel. Für den Co-Skipper wartet eine besondere Belohnung.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

2 Kommentare zu „Transat Jacques Vabre: Warum der neue “Apivia”-Foiler gewonnen hat – Fotofinish um Platz 2“

  1. avatar Thomas sagt:

    “Aber er hält das Potenzial seines Schiffes auch erst zu 20 Prozent ausgeschöpft.” dann geht’s bald an die 100kn?

  2. avatar eku sagt:

    Is nur ne Frage und soll niemanden ärgern ..
    Der Kurs von “Advens for ..” in der Zielannäherung kommt mir etwas schräg vor.
    Dachte erst, dass es sich um gps Ungenauigkeiten handelt, aber es ist das einzige Boot, welches den “scheinbaren” Wegepunkt links liegen lässt.
    Weiß da jemand eine plausible Erklärung?
    (ein falschen Chartdatum im Receiver könnte mE einen solchen Versatz bewerkstelligen, aber geht das überhaupt?)

Schreibe einen Kommentar zu Thomas Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.