Transat Jaques Vabre: Riechers hält trotz “Rücken” Platz zwei

Willenskraft und Aspirin

Nach zwölf Tagen beim Transat Jaques Vabre Rennen liegt die deutsche “mare” mit Jörg Riechers und dem Franzosen Pierre Brasseur immer noch auf einem komfortablen zweiten Rang. Der Rückstand zum modifizierten Schwesterschiff “GDF Suez” wird allerdings größer.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

5 Kommentare zu „Transat Jaques Vabre: Riechers hält trotz “Rücken” Platz zwei“

  1. avatar Wilfried sagt:

    Gabart wir wohl in der Nähe bleiben bis nach den Doldrums um kein Risiko einzugehen und dann wieder richtig Gas geben.

  2. avatar Alex sagt:

    Vielleicht wird’s wirklich langsam Zeit für Körperpanzerung a la America’s Cup, Snowboarding etc.

  3. avatar hanseatic sagt:

    Brasseur ist im Zweitjob Bodypainter? Nee – niemals! Wer erzählt denn sowas? 😀

  4. avatar Ballbreaker sagt:

    Der Haupteinsatzbereich von Aspirin (Acetylsalicylsäure) neben der Schmerzmedikation ist die “Blutverdünnung” (Antikoagulation)

    Keine gute Idee bei so einem Hämatom, blutet halt noch mehr ein!

    Besser wär Paracetamol o.ä. gewesen.

    Nur so am Rande

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × 5 =