Transgascogne Mini 6.50: Plattbug-Mini “TeamWork Evolution” düpiert die Konkurrenz

Schnelles, hässliches Entlein

Der Plattbug-Mini "TeamWork Evolution" zeigt raumschots seine Schokoladenseite. © Loris von Siebenthal/My Image

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

5 Kommentare zu „Transgascogne Mini 6.50: Plattbug-Mini “TeamWork Evolution” düpiert die Konkurrenz“

  1. avatar Christian sagt:

    gibt es eigentlich irgendwelche Erfahrungswerte, wie der Plattbug am Wind durch steilen Seegang geht? Laut der Lehrmeinung müsste sich das Boot ja hoffnungslos im Seegang feststampfen. Unabhängig von ästhetischen Fragen wäre das schon interesant zu wissen.

    Fathead-Großsegel oder Wavepiercer-Bug hat man anfangs auch hässlich gefunden im Vergleich zu klassischen Konfigurationen, aber heute geht es zumindest mir anders herum.

    • avatar Wilfried sagt:

      Wahrscheinlich ist das Problem gar nicht so groß, weil es auf dem Ozean wenig von dieser kurzen steilen Welle gibt, die uns Küstenhopsern auf dem Kontinentalschelf das Leben so schwierig macht. Ich glaube ein wesentlicher Effekt des Plattbugs ist, dass das Boot auch am Wind auf eine Wasserlinie kippt die nahezu parrallel zu Kiel und Ruder ist und somit nicht auf einer schrägen Wasserlinie segelt. Gleichzeitig befindet sich der Kiel dann in Luv der Schwimmwasserlinie.
      Ich glaube allerdings nicht, das dieses Konzept auch für größere Ocean-racer funktioniert. Zum einen ist die Bootsgeschwindiglänge und -geschwindigkeit im Verhältnis zur Welle wesentlich größer, so dass das Boot im Verhältnis zum Mini mehr durch die Welle als über sie segelt und somit die Nachteile des Plattbugs mehr zum tragen kommen. Zum anderen ist das Längen-Breiten-Verhältnis auch nicht so extrem.

  2. avatar Matthias sagt:

    “Das vielleicht hässlichste Regattaboot…”

    Ich find es zur Zeit das interessanteste Regatteboot, und damit auch das schönste. Es ist eben Ansichtssache. Ich bin aber begeistert, dass immer wieder neue Ideen und Entwicklungen gibt.

  3. avatar Torsten sagt:

    Ich finde das Boot auch nicht hässlich – hat doch fast das Format von einem Opti. Und mit Wellen kommt der auch zurecht, ohne stehenzubleiben.

    • avatar offcourse sagt:

      ein weiteres problem ist ja auch, dass das entlein eigentlich ein schwan war und deshalb für die enten so hässlich.
      vor allem, als es noch jungschwan war.
      allerdings glaube ich eigentlich nicht, dass die enten den ehemaligen jungschwan im erwachsenenenalter schön gefunden haben (wie’s im buche steht), weil er immernoch eben einfach keine ente ist.
      wieso sollten sich enten für einen schwan begeistern?

      schwäne allerdings können das:
      http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,756271,00.html

      handbreit
      offcouse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

3 × 1 =